vergrößernverkleinern
Am Boden: Kevin Garnett und die Boston Celtics erleiden eine böse Klatsche © getty

Der amtierende Meister bleibt bei den Indiana Pacers weit hinter den Erwartungen zurück. Garnett zeigt sich sprachlos.

Von Julian Ignatowitsch

Die Boston Celtics haben im dritten Spiel die erste Niederlage kassiert. Bei den Indiana Pacers verloren die Celtics überraschend mit 79:95 und blieben weit hinter den Erwartungen zurück.

Der amtierende Meister traf nur 34,6 Prozent seiner Würfe aus dem Feld und leistete sich 24 Ballverluste.

Zwischenzeitlich lag das Team aus Massachusetts mit 25 Punkten in Rückstand.

Pacers mit "Galavorstellung"

"Ich weiß nicht, was ich dazu sagen soll", zeigte sich Kevin Garnett, mit 18 Punkten und 14 Rebounds noch bester Spieler der Gäste, sprachlos.

Ganz anders die Pacers, die angeführt von Hoffnungsträger Danny Granger (20 Punkte) vorne wie hinten voll überzeugten.

"Das war eine Galavorstellung", lobte Trainer Jim O'Brien: "Spielerisch und kämpferisch".

Granger verliert zwei Zähne

Granger kostete sein leidenschaftlicher Einsatz zwei Schneidezähne, als er nach einem Duell mit Paul Pierce unsanft zu Boden ging.

"Das war stark verteidigt. Ich habe ihm ein Lob zugerufen. Er hat mich angelacht und hatte keine Zähne mehr", schilderte O'Brien die Situation.

Für die Pacers war es der erste Saisonsieg nach der knappen 94:100-Niederlage in Detroit.

Dritte Pleite für Kaman

Die dritte Pleite im dritten Spiel mussten die Los Angeles Clippers und Chris Kaman bei den Utah Jazz hinnehmen. Beim 79:101 waren die Clippers chancenlos.

Ohne die verletzten Neuzugänge Baron Davis und Marcus Camby leistete L.A. in der ersten Hälfte noch Widerstand, bevor das Team in Halbzeit zwei regelrecht einbrach.

Kaman erreichte elf Punkte und 12 Rebounds. Bester Werfer war Jazz-Forward Carlos Boozer mit 25 Punkten. Schon am Montag haben die Clippers im Staples Center die Chance zur Revanche.

Paul gewinnt Duell der MVP-Aspiranten

Weiterhin ungeschlagen blieben im dritten Spiel die New Orleans Hornets. Das Duell der MVP-Aspiranten Chris Paul und LeBron James entschied dabei eindeutig ersterer für sich.

Paul erzielte 24 Punkte und gab 15 Assists. James kam zwar auf 13 Assists, aber nur auf 15 Zähler. "Ich habe nie richtig ins Spiel gefunden", erklärte er.

Lakers weiter ungeschlagen

Auch die Los Angeles Lakers fuhren den dritten Sieg in Folge ein. Kobe Bryant glänzte beim 104:97-Sieg bei den Denver Nuggets mit 33 Punkten, Pau Gasol erreichte mit 16 Zählern und ebenso vielen Rebounds ein Double Double.

"Sie waren wohl ein bisschen müde" entschuldigte der Spanier die schwache Leistung des Gegners. Allen Iverson und Carmelo Anthony erzielten nur jeweils 13 Punkte.

Wer gewinnt den Titel in der NBA? Jetzt mitdiskutieren!

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel