vergrößernverkleinern
Dwayne Wade, LeBron James und Chris Bosh (v.l.) spielen seit dieser Saison bei Miami © getty

Miami ist mit seinen Stars zum Siegen verdammt. In der Preseason überzeugte jedoch Orlando. Die Fakten zur Southeast Division.

Von Barnabas Szöcs

München - Nicht nur im Südosten der USA richten sich derzeit alle Blicke fast ausschließlich auf ein einziges NBA-Team.

Genauer gesagt auf ein besonderes Basketball-Trio, das sich, begleitet von viel Medienrummel und noch mehr Spekulationen, in Florida gefunden hat.

Mit LeBron James, Dwayne Wade und Chris Bosh haben die Miami Heat ein beeindruckendes Spieler-Ensemble formiert.

Die Fans denken sich schon fleißig Spitznamen für das Traum-Trio aus: "Miami Thrice", "James Gang", "Tycoon Trio", "Menage-a-Dunk" - und erwarten natürlich nichts weniger als den Titel.

Keine leichte Aufgabe für Headcoach Erik Spoelstra, der in seinem dritten Jahr bei den Heat unter enormen Erfolgsdruck steht.

Viel Verletzungspech bei den Miami Heat

Am Versuch, aus einer Star-Truppe eine Mannschaft zu machen, sind schon viele Trainer gescheitert.

Besonders gut verlief die Vorbereitung für das Team aus Florida nicht, von sechs Spielen konnten nur drei gewonnen werden.

Allerdings hatten die Heat auch enormes Verletzungspech: Sowohl die Superstars LeBron James und Dwayne Wade, als auch Treffergarant Mike Miller kämpften mit Waden-, Knie- und Knöchelverletzungen.

Besonders viel gemeinsame Spielpraxis war den Herren Wade, James, Bosh und Co. nicht vergönnt.

Zu allen Überfluss für Miami kommt es zum Saisonauftakt am 27. Oktober zum Duell gegen den Ex-Meister aus Boston, jenes Team, das die Heat in den vergangenen NBA-Playoffs bereits in der ersten Runde eliminierte.

Orlando will die gute Form nutzen

Bei den Orlando Magic stehen die Vorzeichen etwas anders. Das Team von Coach Stan Van Gundy zeigt sich momentan in bestechender Form, seit dem Jahr 2008 sind die Magic in der Vorbereitungszeit ungeschlagen.

21 Siege in Folge lautet die makellose Bilanz der Mannschaft um Center Dwight Howard, auch Dirk Nowitzki und die Dallas Mavericks mussten die Stärke der Mannschaft aus Florida kennenlernen.

Haben "Superman" und Co. also womöglich das Kryptonit für das Mega-Trio aus Miami?

Charlotte will mit neuem Center wieder in die Playoffs

Die restlichen Teams der Division stehen klar im Schatten der zwei Platzhirsche.

Die Atlanta Hawks haben in Joe Johnson einen hervorragenden Spieler an sich gebunden, der zusammen mit Mike Bibby und dem restlichen jungen Team viel bewegen kann.

Bei Charlotte hatten Larry Brown und Mitbesitzer Michael Jordan die Aufgabe, den Abgang von Tyson Chandler zu den Dallas Mavericks zu kompensieren.

Mit Kwame Brown haben die Bobcats einen Center geholt, der dem Team in die Playoffs helfen soll, wo sie vergangene Saison gegen Orlando Magic in Runde eins ausschieden.

Bringt Wall den Umbruch?

Nur Platz 14 in der Eastern Conference sprang für die Washington Wizards in der vergangenen Saison raus, zu wenig für die Hauptstädter.

Zwar hat Coach Flip Saunders mit Spielern wie dem hochveranlagten, aber skandalträchtigen Gilbert Arenas, Ex-Maverick Josh Howard und Rookie John Wall - dem Nummer-eins-Pick des Drafts - viel Potential, ob es aber dieses Mal für die Playoffs genügt, muss wieder bezweifelt werden.

SPORT1hat die Fakten zur Southeast Division:

Miami Heat:

Halle: American Airlines Arena (19.600 Plätze)

Trainer: Erik Spoelstra

2009/10: Playoff-Aus gegen Boston in Runde 1

Wichtige Zugänge: LeBron James, Chris Bosh, Zydrunas Ilgauskas, Juwan Howard, Carlos Arroyo, Joel Anthony

Wichtige Abgänge: Quentin Richardson, Michael Beasley, Jermaine O?Neal

Mögliche Starting Five: Mario Chalmers, Dwyane Wade, LeBron James, Chris Bosh, Joel Anthony

SPORT1-Prognose: Platz eins, da im Laufe der Saison die Topstars LeBron James, Chris Bosh und Dwayne Wade miteinander harmonieren werden.

Orlando Magic:

Halle: Amway Center (18.846 Plätze)

Trainer: Stan Van Gundy

2009/2010: Playoff-Aus gegen Boston im Finale der Eastern Conference

Wichtige Zugänge: Chris Duhon, Malik Allen, Stanley Robinson, Quentin Richardson

Wichtige Abgänge: Matt Barnes, Adonal Foyle

Mögliche Starting Five: Jameer Nelson, Vince Carter, Mickael Pietrus, Rashard Lewis, Dwight Howard

SPORT1-Prognose: Platz zwei, die Leistung in der Preseason wird beibehalten, für Platz eins gegen die Heat wird es aber nicht reichen.

Atlanta Hawks:

Halle: Philips Arena (18.729 Plätze)

Trainer: Larry Drew

2009/2010: Playoff-Aus gegen Orlando in Runde 2

Wichtige Zugänge: Josh Powell, Jordan Crawford

Wichtige Abgänge:

Mögliche Starting Five: Mike Bibby, Joe Johnson, Marvin Williams, Josh Smith, Al Horford

SPORT1-Prognose: Platz drei, das Team um Mike Bibby und Neuzugang Joe Johnson ist jung und hat viel Potenzial.

Charlotte Bobcats:

Halle: Time Warner Cable Arena (19.026 Plätze)

Trainer: Larry Brown

2009/10: Playoff-Aus gegen Orlando in Runde 1

Wichtige Zugänge: Kwame Brown, Shaun Livingston, Tyrus Thomas, Erick Dampier

Wichtige Abgänge: Tyson Chandler, Raymond Felton

Mögliche Starting Five: D.J. Augustin, Stephen Jackson, Gerald Wallace, Boris Diaw, Nazr Mohammed

SPORT1-Prognose: Platz vier, Coach Larry Brown kann sein Team trotz des Abgangs von Tyson Chandler erneut in die Playoffs führen.

Washington Wizards:

Halle: Verizon Center (20.173 Plätze)

Trainer: Flip Saunders

2009/10: 14. Platz in der EC

Wichtige Zugänge: Kirk Hinrich, Kevin Seraphin, Hilton Armstrong, Yi Jianlian

Wichtige Abgänge: Randy Foye, Mike Miller

Mögliche Starting Five: John Wall, Gilbert Arenas, Josh Howard, Andray Blatche, JaVale McGee

SPORT1-Prognose: Platz fünf, doch wird das Potenzial genutzt, ist eine Überraschung möglich.

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel