vergrößernverkleinern
Dirk Nowitzki war 2006/2007 wertvollster Spieler der Regular Season © getty

Dallas wird mit San Antonio um den Sieg in der Southwest Division streiten. Auch die übrigen Teams schielen auf die Post Season.

Von Marcus Giebel

München - Anlauf Nummer 13: Auch in der neuen Saison hat Dirk Nowitzki nur ein Ziel vor Augen.

Der mittlerweile 32-Jährige will sich endlich den Championship-Ring für den NBA-Titel anstecken.

Dafür hat er im Sommer die Option genutzt, aus seinem laufenden Vertrag auszusteigen und den Dallas Mavericks mit einem neuen Kontrakt einen größeren finanziellen Spielraum zu verschaffen.

Doch obwohl Klub-Boss Mark Cuban vollmundig namhafte Verstärkungen ankündigte und sein Interesse an LeBron James immer wieder öffentlich bekundete, muss die bisherige Transferphase für Dallas als verloren angesehen werden.

Nur Chandler verstärkt Mavs wirklich

Einzig Weltmeister Tyson Chandler, der für Erick Dampier kam und für mehr Tiefe auf der Centerposition sorgen wird, kann das Team wirklich verstärken.

Dennoch droht wie schon in den Vorjahren das frühe Aus in den Playoffs - bei den Mavs fast schon traditionell unabhängig vom Abschneiden in der Regular Season.

Dort werden erneut die San Antonio Spurs der größte Konkurrent sein.

Die voraussichtliche Starting Five des viermaligen Champions ist zwar nicht die jüngste, doch die Stars sind eingespielt und die Erfahrung wird ihren Teil zu einem erneut erfolgreichen Jahr beitragen.

Spurs-Stars verletzungsanfällig

Tim Duncan gehört unter den Körben weiterhin zu den besten der Welt. Allerdings ist der 34-Jährige wie auch das Backcourt-Duo Tony Parker und Manu Ginobili verletzungsanfällig.

Gerade auf die Fitness des Argentiniers wird es ankommen. Um das Trio nicht zu verheizen, muss Coach Gregg Popovich den Bankspielern viel Einsatzzeit gewähren.

Im vergangenen Frühjahr war der Trainerfuchs der Mavericks-Alptraum, als er Nowitzki und Co. in der ersten Playoff-Runde auscoachte.

Ming is back!

Die Post Season verpasst haben zuletzt die Houston Rockets. Doch in diesem Jahr sollte der Sprung unter die besten acht Teams des Westens kein Problem sein.

Der Grund? Yao Ming ist zurück!

Nachdem der Center nach einer Fuß-OP die komplette Vorsaison aussetzen musste, ist er nun wieder der Turm in der Schlacht für Houston.

Keine Frage, dass er das Team um mindestens eine Klasse besser macht.

Was macht Scola?

Große Erwartungen weckt auch Luis Scola, der für Argentinien eine überragende WM spielte und in der Türkei lange einen Schnitt von mehr als 30 Punkten aufwies.

So könnten die Rockets die Überraschung im Westen werden.

Davon sind die New Orleans Hornets trotz Chris Paul weit entfernt. Der Point Guard macht an guten Tagen den Unterschied aus, doch fehlt es an der Tiefe im Kader.

Ariza und Belinelli als Faktor

Spannend wird sein, wie sich die Zugänge Trevor Ariza und Marco Belinelli in ihrem ersten Jahr in Louisiana schlagen.

Das Duo ist in jedem Fall der Faktor für die kommenden Monate. Mehr noch als Paul, um den die Trade-Gerüchte zuletzt nachgelassen haben.

In Memphis wären viele wohl froh, wenn die 40 Siege aus der vergangenen Saison auch im Frühjahr 2011 auf dem Konto stehen würden.

Das wird jedoch alles andere als einfach, denn die Defizite der Grizzlies in der Defense sind nach wie vor nicht behoben. Zach Randolph oder Rudy Gay fehlt unter dem eigenen Korb oftmals die Intensität.

So wird auch diesmal kein einstelliger Tabellenplatz in der stark besetzen Western Conference herausspringen.

SPORT1 hat die Fakten zur Southwest Division:

San Antonio Spurs:

Halle: AT Center (18.581 Plätze)

Trainer: Gregg Popovich

2009/10: Playoff-Aus gegen Phoenix in Runde 2

Wichtige Zugänge: Tiago Splitter, Gary Neal

Wichtige Abgänge: Ian Mahinmi, Roger Mason, Keith Bogans

Mögliche Starting Five: Tony Parker, Manu Ginobili, Richard Jefferson, Tim Duncan, Antonio McDyess

SPORT1-Prognose: Platz eins, trotz der in die Jahre gekommenen Protagonisten haben die Texaner erneut das größte Potenzial der fünf Teams.

Dallas Mavericks:

Halle: American Airlines Center (19.200 Plätze)

Trainer: Rick Carlisle

2009/10: Playoff-Aus gegen San Antonio in Runde 1

Wichtige Zugänge: Tyson Chandler, Brian Cardinal, Ian Mahinmi, Steve Novak, Alexis Ajinca

Wichtige Abgänge: Matt Carroll, Erick Dampier, Eduardo Najera

Mögliche Starting Five: Jason Kidd, Caron Butler, Shawn Marion, Dirk Nowitzki, Brendan Haywood

SPORT1-Prognose: Platz zwei, weil es trotz der vollmundigen Ankündigungen von Mark Cuban abgesehen von Chandler keine wirklichen Verstärkungen gab.

Houston Rockets:

Halle: Toyota Center (18.043 Plätze)

Trainer: Rick Adelman

2009/10: 9. Platz in der WC

Wichtige Zugänge: Brad Miller, Courtney Lee, Patrick Patterson

Wichtige Abgänge: David Andersen, Trevor Ariza

Mögliche Starting Five: Aaron Brooks, Kevin Martin, Shane Battier, Luis Scola, Yao Ming

SPORT1-Prognose: Platz drei, mit Rückkehrer Ming sind die Rockets stärker als im Vorjahr und werden es in die Postseason schaffen.

New Orleans Hornets:

Halle: New Orleans Arena (17.188 Plätze)

Trainer: Monty Williams

2009/10: 11. Platz in der WC

Wichtige Zugänge: Joe Alexander, Mustafa Shakur, Trevor Ariza, Marco Belinelli

Wichtige Abgänge: James Posey, Julian Wright, Morris Peterson, Darren Collison, Sean Marks

Mögliche Starting Five: Chris Paul, Marco Belinelli, Trevor Ariza, David West, Emeka Okafor

SPORT1-Prognose: Platz vier, wenn sich die Startformation schnell findet, werden die Hornets den Sprung in die Playoffs schaffen.

Memphis Grizzlies:

Halle: FedExForum (18.199 Plätze)

Trainer: Lionel Hollins

2009/10: 10. Platz in der WC

Wichtige Zugänge: Tony Allen, Acie Law, Damien Wilkins, Xavier Henry

Wichtige Abgänge: Ronnie Brewer, Marcus Williams

Mögliche Starting Five: Mike Conley, O.J. Mayo, Rudy Gay, Zach Randolph, Marc Gasol

SPORT1-Prognose: Platz fünf, offensiv können die Grizzlies mit fast allen Teams mithalten, doch die mangelnden Defensivqualitäten tun ihr übriges.

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren! Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel