vergrößernverkleinern
LeBron James war mit 29 Punkten Topscorer der Begegnung © getty

Die Dallas Mavericks kassieren erneut gegen ein Top-Team eine Niederlage. Wieder sind es die alten Fehler, für die sie bezahlen.

Von Rainer Nachtwey

München/Dallas - Zweiter Top-Gegner, zweite Niederlage: Die Dallas Mavericks können auch in der neuen Saison nicht gegen die Top-Teams der NBA gewinnen.

Im dritten Saisonspiel unterlag die Mannschaft um Dirk Nowitzki im heimischen American Airlines Center den Cleveland Cavaliers deutlich mit 81:100.

Dabei offenbarten die Texaner altbekannte Schwächen, und ein erneuter Einbruch Ende des dritten, Anfang des letzten Viertels verhinderte einen möglichen Sieg.

Nowitzki ganz schwach

Zudem enttäuschte Topscorer Nowitzki, der in 32 Minuten nur auf acht Zähler und damit erstmals seit dem 14. Dezember 2007 auf keine zweistellige Punkteausbeute bei mindestens 30 Spielminuten kam.

"Es war nicht nur einer meiner schlechtesten Spiele, die ganze Mannschaft ist nie wirklich ins Rollen gekommen. Wir wirkten langsam und schwerfällig", sagte der 30 Jahre alte Power Forward.

Hoffnung durch Terry

Nur ein einziges Mal ging Dallas in Führung. Dies war beim ersten Angriff, den Nowitzki mit einem Korbleger zum 2:0 abschloss.

Anschließend musste er bis Mitte des dritten Durchgangs warten, bis einer seiner Würfe wieder das Ziel fand. Mit einem Sprungwurf verkürzte er 17:07 Minuten vor Ende zum 58:61 und nährte damit die Hoffnungen auf eine Wende nach einem total verkorksten Start.

Als Jason Terry mit einem Dreier zum 63:63 ausglich, ging ein Aufschrei durch die Halle, doch ebenso schnell ebbte der Jubel wieder ab.

Williams sorgt für K.o.

Denn dann übernahm LeBron James das Kommando. "King" James erzielte die nächsten sieben Punkte für die Cavaliers, während Dallas lediglich einen verwandelten Freiwurf durch Josh Howard verbuchen konnte.

Mit einem 66:72 aus Sicht der Mavericks ging es ins Schlussviertel, das bereits in den letzten Vorbereitungsspielen nie zu den Stärken der Mavs zählte.

Und auch diesmal ging der Start in die letzten zwölf Minuten völlig daneben. Innerhalb der ersten 3:13 Minuten zogen die Cavaliers auf 85:66 davon.

Vor allem Clevelands Neuzugang Mo Williams tat sich in dieser Zeit hervor. Der Point Guard erzielte neun seiner 14 Punkte in dieser Zeitspanne und sorgte dadurch für den vorzeitigen K.o.

Carlisle fehlt Entschlossenheit

Dallas' Coach Rick Carlisle nahm die Niederlage hin und seine Starspieler Nowitzki, Howard und Jason Kidd vom Court.

"Wir waren zu nachlässig, zu verhalten", zeigte sich der Trainer nach der Partie enttäuscht.

Vor allem monierte Carlisle die schwache Arbeit unter dem Korb. 18 Offensiv-Rebounds gestatteten die Mavericks dem Gegner.

Besonders in der Anfangsphase, als die Cavaliers im ersten Viertel auf 28:16 davonzogen, profitierten sie von den zweiten Chancen, die die Mavericks zuließen.

Gegen die bisher sieglosen San Antonio Spurs in der Nacht auf Mittwoch (2.30 Uhr LIVESCORES) erwartet Carlisle nun eine Trotzreaktion.

"Sie brennen darauf ihren ersten Sieg einzufahren. Wir haben deshalb keine Zeit, um Trübsal zu blasen", sagte der Coach.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel