vergrößernverkleinern
Josh Howard wurde 2003 in der ersten Runde von den Mavericks gedraftet © getty

Erneuter Ärger um Josh Howard: Der Teamkollege von Dirk Nowitzki ist in der Nacht von Donnerstag auf Freitag verhaftet worden.

Von Rainer Nachtwey

Howard war in seiner Heimatstadt Winston-Salem, North Carolina, wegen überhöhter Geschwindigkeit angehalten worden.

Statt mit den erlaubten 55 mph war der Small Forward mit 94 mph unterwegs.

Zudem besteht der Verdacht, dass es sich dabei um ein illegales Autorennen gehandelt habe.

Ein Polizeibeamter hatte Donnerstagnacht einen schwarzen Lexus und einen silbernen VW die U.S. 421 entlang rasen sehen.

Bei dem Fahrer des schwarzen Lexus handelte es sich um Howard. Über den Fahrer des VWs wurde nichts bekanntgegeben.

Anklage im September

Nach einer schriftlichen Bestätigung, dass er am 23. September vor Gericht erscheint, wurde Howard aus dem Forsyth County Gefängnis entlassen.

Vor Gericht wird er wegen sorglosen und rücksichtslosen Autofahrens mit überhöhter Geschwindigkeit - die gesetzliche Bezeichnung für illegales Straßenrennen - verantworten müssen.

Erst Marihuana-Geständnis, dann Geburtstagsparty

In den letzten Monaten hatte Howard immer wieder für Aufsehen gesorgt.

Vor Spiel 3 der ersten Playoff-Runde gegen die New Orleans Hornets sorgte Josh Howard mit seinem Bekenntnis zum gelegentlichen Marihuana-Konsum für Schlagzeilen und Unmut beim damaligen Trainer der Dallas Mavericks Avery Johnson.

Kein Trade für Artest

Nach der Niederlage in Spiel 4 und dem daraus resultierenden 1:3-Rückstand in der ?Best-of-Seven-Serie? verteilte er Einladungen zu einer Geburtstagsfeier in einem Nachtklub und sorgte erneut für einen Eklat.

Zuletzt stand Howard vor einem Trade nach Sacramento. Im Gegenzug wäre Ron Artest zu den Mavericks gestoßen, doch die Klubverantwortlichen um Besitzer Mark Cuban lehnten das Angebot ab.

Angeblich hatte die Mavericks Angst, ?Bad Boy? Artest könnte für zuviel Ärger abseits des Basketball-Courts sorgen.

Nowitzkis Teamkollege Josh Howard ist wegen illegalen Autorennens verhaftet worden. Nach einer Nacht im Gefängnis droht ihm nun eine Anklage.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel