vergrößernverkleinern
Tyson Chandler gelingen bei seinem Debüt für die Mavericks acht Punkte und acht Rebounds © getty

Beim Sieg über Charlotte besticht Nowitzki mit nahezu perfekter Wurfquote. Nach einem Traumstart wird es aber nochmal eng.

Von Olaf Mehlhose

Dallas/München - Es gibt Tage, an denen klappt einfach alles.

Beim 101:86 (49:45)-Erfolg der Dallas Mavericks über die Charlotte Bobcats gelang Dirk Nowitzki ein nahezu perfektes Spiel: Der 32-Jährige war mit 28 Punkten Topscorer der Partie und schnappte sich zusätzlich 13 Rebounds. 304501(DIASHOW: Bilder des NBA-Auftakts)

Herausragend war an diesem Abend allerdings Nowitzkis Trefferquote. "Dirkules" traf elf von 13 Würfen aus dem Feld und versenkte zudem alle sechs Freiwürfe.

Als die Mavs im dritten Viertel mit einem 23:10-Lauf vorentscheidend auf 72:55 davonzogen, glänzte der Mavs-Forward mit 14 Punkten (DATENCENTER: Der NBA-Spielplan) .

Nowitzki jagt Williams

Durch seine sechs verwandelten Freiwürfe befindet sich Nowitzki weiterhin auf Rekordjagd.

Der Deutsche hat nun 78 Freiwürfe in Folge eingenetzt - auch die letzten 72 Freiwürfe der vergangenen (regulären) Saison fanden allesamt ihr Ziel.

Dadurch befindet er sich gemeinsam mit Hall-of-Famer Calvin Murphy auf dem vierten Platz der ewigen Bestenliste - und der erste Platz ist in Reichweite.

Nur der in Dallas geborene Micheal Williams, der 1993 für die Minnesota Timberwolves 97 Freiwürfe einnetzte, Jose Calderon (87) und Mahmoud Abdul Rauf (81) liegen noch vor ihm.

Gutes Debüt von Chandler

Neben Nowitzki wussten bei Dallas noch Spielmacher Jason Kidd (18 Assists, 12 Punkte) und Jason Terry (22 Zähler) zu überzeugen.

Auch Center Tyson Chandler lieferte mit acht Punkten und acht Rebounds ein gelungenes Debüt für seinen neuen Klub ab. Bei Charlotte war Tyrus Thomas (22 Punkte) bester Werfer.

Jones nicht Teil des "Oktupus"

Gegen die Bobcats wurde Terry wie erwartet von Coach Rick Carlisle in die Startformation berufen - Shawn Marion muss seinen Platz dafür räumen.

Allerdings gehört der Small Forward mit Brendan Haywood und Jose Juan Barea zu der von Carlisle bevorzugten Achter-Rotation, die über 20 Minuten auf dem Parkett stand.

Rookie Dominique Jones dagegen hatte mit knapp neun Minuten Spielzeit noch nicht das volle Vertrauen seines Trainers.

Perfekter Start für Dallas

Dallas legte gegen Charlotte einen fantastischen Start hin und lag nach rund sechs Minuten mit 16:0 in Front - erst ein Korbleger von Boris Diaw brachte dem Team von Mehrheitseigner Michael Jordan die ersten Punkte ein.

"Wir haben uns vorgenommen, gut ins Spiel zu kommen", sagte Nowitzki: "Unser Einsatz hat mir gefallen, die Energie war da."

Allerdings zeigte sich Charlotte wenig geschockt und war in der Lage, den Vorsprung der Mavs bis zum Ende des Viertels auf 21:25 zu verkürzen.

Mavs erzwingen Pausenführung

Auch im zweiten Spielabschnitt wogte die Partie hin und her - diesmal jedoch mit umgekehrten Vorzeichen.

Zunächst zogen die Bobcats auf 31:27 davon, doch mit einem 8:1-Run gegen Ende des zweiten Viertels lagen Nowitzki und Co. zur Pause mit 49:45 in Front.

"Es war wichtig für uns, zurückzukommen und das zweite Viertel mit einer Führung zu beenden", erklärte der 37-jährige Kidd.

Charlotte macht es spannend

Nachdem die Mavericks im dritten Viertel auf 80:67 davongezogen waren, wurde es im letzten Abschnitt noch mal eng.

Nach einem Dreier von D. J. Augustin und einem verwandelten Freiwurf von Gerard Wallace kam das Team von Trainer Larry Brown nochmal auf 77:86 heran.

Doch Terry netzte im direkten Gegenzug ebenfalls aus der Distanz ein und brachte Dallas wieder zweistellig in Führung.

In den verbleibenden sechs Minuten brachte der Gastgeber das Spiel souverän über die Zeit.

Defense gewinnt das Spiel

Vor allem in der Defensive zeigten die Texaner eine starke Leistung.

Die Mavericks hielten die Bobcats bei einer Wurfquote von 39,7 Prozent. Außerdem provozierten sie 21 Ballverluste und münzten diese in 28 Punkte um.

"Unsere gute Offensive erlaubt es uns besser zu verteidigen", sagte Carlisle, der am Mittwoch seinen 51. Geburtstag feierte: "Es war nur das erste Spiel, aber unsere Defense hat sich verbessert. Das ist die Grundlage für den Erfolg."

Nowitzki lobt Center-Combo

Hierbei hob der Coach ausdrücklich Nowitzkis Defensiv-Qualitäten hervor.

"Er gab uns die nötige Länge in der Verteidigung, das wird beim Betrachten der Statistiken oft übersehen", erklärte Carlisle: "Er hat das großartig gemacht und sehr hart gearbeitet."

Nowitzki dagegen lobte Neuzugang Tyson Chandler und Backup Brendan Haywood: "Es war ein richtiges Gerangel. Unsere Center-Combo wird über das gesamte Jahr fantastisch sein - Tyson war einfach überall."

In der Tat bringt Chandler eine Athletik auf die Center-Position, die Dallas in der vergangenen Saison vermissen ließ.

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren! Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel