vergrößernverkleinern
Der Würzburger Dirk Nowitzki spielt seit 1998 für die Dallas Mavericks © getty

Beim Zittersieg in Denver übertrifft Nowitzki erstmals in dieser Saison 30 Punkte, der wichtigste Wurf glückt einem Kollegen.

Von Hardy Heuer

München - Die Dallas Mavericks hätten es auch einfacher haben können (DATENCENTER: Der NBA-Spielplan).

Beim 102:101 (50:52)-Auswärtserfolg bei den Denver Nuggets verspielten sie in der zweiten Spielhälfte elf Punkte Vorsprung, obwohl die drei besten Innenspieler der "Goldstücke" fehlten.

Und erst ein Dreier unter Bedrängnis von Caron Butler brachte Dallas endgültig auf die Siegerstraße.

"Ein eiskalter Wurf", erklärte Nuggets-Spielmacher Chauncey Billups mit einem Kopfschütteln 307105(DIASHOW: NBA-Woche zwei).

Double-Double von Nowitzki

Den größten Anteil am dritten Saisonsieg der Mavs im vierten Spiel hatte aber Dirk Nowitzki, der mit 35 Punkten erstmals 2010/11 die 30-Zähler-Marke knackte und mit zwölf Rebounds sein zweites Double-Double komplettierte.

"Es war ein mühsames Spiel", sagte Nowitzki und fügte hinzu: "Ein sehr schwerer Sieg." Der Würzburger verschliss mit Rookie Gary Forbes Anthony (der als Überraschungsstarter immerhin zwölf Punkte erzielte), Shelden Williams, Al Harrington und auch All-Star Carmelo Anthony gleich vier Gegenspieler. Das Gros seiner Punkte erzielte er aus der Zone.

Nur in einer Szene trug Nowitzki dazu bei, dass sich Dallas nicht absetzen konnte: Er donnerte im Schlussviertel einen Dunkingversuch auf den Ring in einem Angriff, in dem auch Jason Terry und Butler Großchancen versiebten.

Anthony verkürzt

Daher blieb es eng. Und den Dreier von Butler, der neben 16 Punkten auch sieben Assists beisteurte, konterte Anthony und verkürzte per Dunking auf 101:102.

Die Mavericks wurden nun nervös und wussten ihren letzten Spielzug nicht zu Ende zu spielen.

Nach der Überschreitung der 24 Sekunden hatten die Nuggets noch mal eine letzte Chance, die Anthony jedoch aus sechseinhalb Metern vergab.

"Es ist sehr hart"

"Das ist ein Melo-Wurf. Er hat viele Spiele mit diesem Wurf gewonnen", meinte Nowitzki: "Wir hatten etwas Glück."

Anthony, der mit 20 Punkten und 15 Rebounds dennoch eine gute Vorstellung bot, erklärte, dass er diesen Wurf zu 90 Prozent treffen würde.

"Es ist sehr hart, aber so ist es halt. Du triffst Würfe und du verfehlst welche", trauerte Anthony der vergebenen Chance nach.

Mavs Reboundstark

Ausschlaggebend für die Niederlage waren vor allem die Größenunterschiede der beiden Teams.

Bei den Nuggets war kein Spieler über 2,05 Meter groß, bedingt durch die Ausfälle der seit Langem knieverletzten Chris Andersen und Kenyon Martin sowie Nene, der wegen Leistenbeschwerden nach dem Aufwärmen passen musste.

So hatten Nowitzki und Tyson Chandler (neun Punkte, neun Rebounds) leichtes Spiel unter dem Korb. Die Rebound-Statistik ging jedoch mit 45:39 nicht allzu klar an die Mavs.

Terry dreht auf

Ziel der Nuggets war es, die Mavs "daran zu hindern, viele Dreier zu verwandeln", meinte Billups. Dies gelang jedoch nicht.

Besonders im dritten Viertel legte Jason Terry los und erzielte 16 seiner 20 Punkte, darunter vier Dreier.

Dadurch bauten die Mavs ihre Führung bei knapp 16 Minuten Restspielzeit auf 77:66 aus.

Bereits am Sonntag geht es für Dallas erneut gegen die Nuggets (ab 2 Uhr LIVESORES). Diesmal empfangen sie Denver, das zumindest auf Nenes Rückkehr hofft, im eigenen American Airlines Center.

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel