vergrößernverkleinern
LeBron James (r. mit Marcus Thornton) erzielte in dieser Saison im Schnitt 20,3 Punkte © getty

Die Heat stecken in New Orleans die zweite Pleite ein. James übt Kritik, Wade schiebt die Verantwortung ab, Bosh schwächelt.

Von Hardy Heuer

München - Nächster Rückschlag für "Miami Thrice".

Bei den New Orleans Hornets haben die Heat mit dem 93:96 (41:50) die zweite Saisonniederlage kassiert (DATENCENTER: Der NBA-Spielplan).

Die Entscheidung fiel drei Sekunden vor Schluss.

Dwyane Wade, mit 28 Punkten und zehn Rebounds bester Spieler der Heat, passte den Ball zum eingewechselten Dreier-Spezialisten Eddie House, anstatt selbst den Drei-Punkte-Wurf zu nehmen 307105(DIASHOW: NBA-Woche zwei).

House verfehlt

House scheiterte mit seinem Dreier und die zweite Pleite war perfekt.

"Er hatte einen freien Wurf", erklärte Wade seine Maßnahme: "Er ist ein großartiger Werfer. Leider ging der Ball diesmal nicht rein."

Heat laufen hinterher

Die Heat taten sich die ganze Partie über schwer und rannten bis eine Minute vor Ende ständig einem Rückstand hinterher.

"Wir wissen, dass wir aufgrund unseres Talentes jederzeit zurückkommen können", erklärte Miamis Superstar LeBron James, übte aber auch Kritik: "Wenn wir aber nicht früher im Spiel einen größeren Aufwand betreiben, dann ist es immer ein harter Kampf über die ganze Partie. Das ist heute passiert".

James, der auf 20 Punkte, zehn Assists und sieben Rebounds kam, brachte die Heat 59 Sekunden vor Spielschluss mit 90:89 durch zwei verwandelte Freiwürfe in Führung.

Bosh schwach

Die Hornets konterten durch zwei ebenfalls versenkte Freiwürfe von Marco Belinelli und einem Dreier von Trevor Ariza und zogen auf 94:90 davon.

Miamis Chris Bosh, der mit 15 Punkten, nur einem Rebound und einem Assist in 34 Minuten nicht seinen besten Abend hatte, legte mit einem Dreier nach und verkürzte auf einen Zähler, ehe David West mit zwei Freiwürfen die Hornets wieder drei Punkte in Front brachte.

Nach dem verfehlten Wurf von House war die Partie entschieden.

Starker Auftritt der Hornets

Besonders die Art und Weise, wie die Hornets auftraten, war beeindruckend. 49,4 Prozent der Würfe aus dem Feld fanden ihr Ziel.

So gut hat gegen die Heat in dieser NBA-Saison noch keine Mannschaft getroffen. 50 Punkte erzielten die Hornets in der Zone. Auch dies ist Saisonbestwert gegen die vermeintliche Übermannschaft aus Miami.

Lob für Okafor

Vor allem Hornets-Center Emeka Okafur erwischte einen hervorragenden Abend. Mit 26 Punkten und 13 Rebounds war er bester Akteur bei New Orleans.

"Mek war heute überragend", lobte ihn Spielmacher Chris Paul, der mit 13 Zählern und 19 Assists ebenfalls ein Double-Double verbuchte.

Okafor profitierte dabei von Pauls Zuspielen.

"Wenn man in der Offensive in Szene gesetzt wird und ständig den Ball bekommt, dann fühlt man sich verpflichtet. und die Beine haben mehr Sprungkraft", dankte Okafor und schloss dabei auch die anderen Mitspieler mit ein.

Williams ist begeistert

Durch den Sieg wahrten die Hornets ihre weiße Weste, und das mit ihrem Rookie-Coach Monty Williams.

Es war der fünfte Sieg im fünften Spiel.

"Der Saisonstart ist großartig und wir werden viele Spiele gewinnen, wenn wir in der Defensive weiterhin so wie heute agieren", strahlte Williams.

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel