vergrößernverkleinern
Kobe Bryant wurde 2008 zum wertvollsten Spieler der NBA gewählt © getty

Der Titelverteidiger gewinnt nach zwei Niederlagen in Folge in Milwaukee. Kobe Bryant und Shannon Brown sind die Erfolgsgaranten.

Von Eric Böhm

München - Die Los Angeles Lakers haben ihre Mini-Krise beendet.

Ausgerechnet gegen die bis dahin beste Verteidigung der NBA fand der Titelverteidiger wieder in die Erfolgsspur zurück.

Kobe Bryant führte sein Team mit 31 Punkten zu einem 118:107 (57:59) bei den Milwaukee Bucks. (DATENCENTER: Alle Ergebnisse)

Die verbesserte Defensivarbeit der Gäste nach der Pause und Bank-Spieler Shannon Brown gaben aber letztlich den Ausschlag und verhinderten den vierten Sieg der Bucks in Serie.

Verteidigung bringt den Erfolg

Speziell in der zweiten Hälfte spielten die Lakers wesentlich aggressiver und forcierten immer wieder Ballverluste bei den Gastgebern.

Darin sah auch Kobe den Schlüssel zum Erfolg.

"Wir haben in der Halbzeit darüber gesprochen. Es war ein Schritt in die richtige Richtung", sagte Bryant.

Bei den Niederlagen gegen Denver und Phoenix hatte man 118 respektive 121 Punkte zugelassen.313078(DIASHOW: NBA-Woche vier)

Kobe übernimmt das Kommando

Es schadet natürlich auch nicht, den vielleicht besten Offensivspieler der gesamten Liga in seinen Reihen zu haben.

In einem engen Spiel übernahm Bryant im dritten Viertel die Initiative.

Mit sieben Punkten nacheinander brachte der Superstar die Lakers mit 82:75 in Führung, die bis zum Ende Bestand haben sollte.

Neben den üblichen Verdächtigen Pau Gasol (18 Punkte und zehn Rebounds) und Lamar Odom (13 Zähler) unterstützte vor allem Einwechselspieler Shannon Brown den Topscorer der Lakers.

Brown überzeugt

Brown markierte allein 16 seiner 21 Punkte im Schlussviertel und erstickte die Comeback-Versuche der Bucks immer wieder im Keim.

"Ich versuche immer Schwung zu bringen. Heute ist mir das mit wichtigen Treffern und in der Verteidigung gut gelungen", war Brown mit sich zufrieden.

Für sein Ziel der beste sechste Mann der NBA zu werden, muss er allerdings solche Leistungen regelmäßig abrufen.

"Er wird immer besser und steht erst am Anfang seiner Entwicklung", adelte ihn sogar Bryant.

Bucks enttäuscht

Die Gastgeber haderten dagegen mit ihrer eigenen Leistung und zollten dem Titelverteidiger Respekt.

Die stärkste Verteidigung der Liga hatte in dieser Saison schon einige explosive Teams abgemeldet, die beste Offensive war an diesem Abend aber eine Nummer zu groß.

"Sie haben den Kampf gewonnen. Wir haben ihnen jedoch viele einfache Körbe geschenkt und können wesentlich besser spielen", sagte Center Andrew Bogut, der zwölf Zähler und 18 Rebounds verbuchte.

Neue Serie gegen Philly starten

Bei dem Team aus der "Bier-Hauptstadt" Amerikas zeigten neben Bogut Spielmacher Brandon Jennings mit 31 Punkten und Browns ehemaliger Teamkollege Drew Gooden (22 Zähler und 13 Rebounds) eine starke Vorstellung.

Mit der Niederlage fallen die Bucks auf Platz sieben der Eastern Conference zurück.

"Wir haben unsere Stärken vernachläsigt. Offensiv lief es gut, aber wenn du 118 Punkte zulässt, brauchst du dich nicht über eine Niederlage zu wundern", sagte Head Coach Scott Skiles.

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel