vergrößernverkleinern
1998 wurde Dirk Nowitzki (l.) von den Milwaukee Bucks gedraftet und nach Dallas transferiert © getty

Dirk Nowitzki punktet wie nie in dieser Saison und fügt Chicagos Topscorer eine Schnittwunde zu. Es endet dennoch im Fiasko.

Von Barnabas Szöcs

München - Trotz Dirk Nowitzkis bester Punktausbeute in dieser Saison haben die Mavericks ihre zweite Niederlage in Folge kassiert.

Zwei Tage nach der Pleite in New Orleans verlor Dallas auch zu Hause gegen die Chicago Bulls, obwohl sich Nowitzki mit 36 Zählern nach Kräften gegen das 83:88 (35:39) stemmte. (DATENCENTER: Alle Ergebnisse)

"Dirk wird noch sehr oft solche tollen Leistungen zeigen wie heute. Er ist ein toller Spieler", lobte Coach Rick Carlisle den Deutschen trotz der bitteren Schlappe.

Allerdings hatte ein anderer Akteur auf den Feld einen ähnlich guten Tag. Beim siebten Saisonsieg Chicagos bewies Derrick Rose erneut sein Können.

Nowitzki fügt Rose Schnittwunde zu

Trotz einer blutenden Schnittwunde an der Nase, die kurzzeitig behandelt werden musste, war der Point Guard mit 22 Punkten bester Schütze der Gäste und steuerte sechs Assists bei.

Die Verletzung zog sich Rose eine Minute vor Ende des dritten Viertels nach einem Foul von Dirk Nowitzki zu. (STATISTIK: SPORT1-Nowitzki-Watch)

Das weitgehend ausgeglichene Spiel entschied sich erst im Schlussviertel. Nach einem Nowitzki-Dreier zum 65:58 wendeten die Gäste mit einem 16:5-Zwischenspurt das Blatt. 313078(DIASHOW: NBA-Woche vier)

Nur Butler unterstützt Nowitzki

Nachdem die Mavs prompt wieder ausgeglichen hatten und bis zum79:79 mithielten, brachte ein präziser Distanzwurf durch Shooting Guard Kyle Korver von der linken Seite die Bulls zwei Minuten vor dem Ende in Führung.

Weitere Punkte des überragenden Derrick Rose ließen den Vorsprung der Gäste auf sechs Zähler anwachsen. Ein erfolgreicher Dreier der Mavs durch Shooting Guard Jason Terry zehn Sekunden vor dem Ende kam zu spät.

Gründe für die Niederlage gab es genügend: Neben Nowitzki traf nur Small Forward Caron Butler zweistellig und kam am Ende auf zwölf Punkte.

Double-Doubles für Gibson und Noah

Jason Terry steuerte neun Punkte bei, Jason Kidd gelangen in 34 Minuten nur magere drei Zähler und vier Vorlagen.

Bei den Bulls hingegen trafen neben Derrick Rose gleich vier weitere Bulls-Akteure zweistellig. Forward Taj Gibson beendete seinen Arbeitstag mit 17 Punkten und stolzen 18 Rebounds, Center Joakim Noah erreichte mit zehn Punkten und 17 Rebounds ebenfalls ein Double-Double.

Kyle Korver machte 14 Punkte, C.J. Watson kam auf 13 Zähler.

Bulls holen 25 Rebounds mehr

Ein weiterer Grund für den starken Auftritt Chicagos waren Rebounds und zweite Chancen. Insgesamt 59 Rebounds fischten die Gäste.

"Auch als wir im Rückstand waren haben wir verbissen gekämpft. Wir sind kein Team das aufgibt", sagte Noah nach dem Spiel.

Die Beiden holten damit zusammen mehr Rebounds als das gesamte Team der Mavericks (34).

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel