vergrößernverkleinern
Jose Barea (l., gegen Mike Bibby) kam in Atlanta auf fünf Punkte und vier Assists © getty

Die Mavs verspielen in Atlanta zweimal einen großen Vorsprung, siegen aber dank Topscorer Nowitzki und Marions Double-Double.

Von Barnabas Szöcs

München - Am Ende haben es die Dallas Mavericks noch einmal spannend gemacht.

Zweimal verspielte das Team von Dirk Nowitzki einen komfortablen 18-Punkte-Vorsprung, um dann doch noch mit 98:93 (55:43) bei den Atlanta Hawks zu gewinnen. (DATENCENTER: Alle Ergebnisse)

Bereits zum Ende des zweiten Viertels führten die Gäste aus Texas nach einem Korbleger von Forward Caron Butler deutlich mit 53:35.

Mitte der dritten Viertels war es dann Nowitzki, der mit seinem Treffer zum 71:53 wieder die 18-Punkte-Differenz herstellte.

Nur drei Rebounds mehr als die Hawks

Aber wie schon bei der Niederlage am Vortag gegen Chicago zeigte das Team von Dirk Nowitzki, mit 21 Punkten bester Schütze der Mavericks, wieder Defizite bei der Rebound-Ausbeute. (STATISTIK: SPORT1-Nowitzki-Watch)

Gegen die am Brett gewohnt schwachen Hawks holte Dallas 40 Rebounds, damit aber nur drei mehr als die Gastgeber. "Wir wollen das beste Team in der Zone sein", so Mavs-Trainer Carlisle: "Das ist eine Herausforderung."

"Das Spiel gegen Chicago war furchtbar, absolut frustrierend", sagte Nowitzki nach dem Erfolg in Atlanta. "Es war einfach nur ein schlimmer Abend. Jeder von uns musste nach solch einem Spiel die entsprechende Antwort geben."

In Atlanta gab das Team von Coach Rick Carlisle eine erfolgreiche, wenn auch nicht überzeugende Antwort.

Die Last auf mehrere Schultern verteilt

Nach der Pleite gegen die Bulls gingen die Mavs mit einer veränderten Taktik in die Partie.

Statt ständig Nowitzki zu suchen (65 Punkte in den letzten beiden Niederlagen), verlagerte Dallas das Spiel in die Breite, agierte mit schnellen Pässen und erspielte sich so Freiräume.

Diese Umstellung machte sich auch in der Schützenliste bemerkbar: Shooting Guard Jason Terry kam auf 15 Punkte, Forward Caron Butler und Guard DeShawn Stevenson steuerten je 13 Zähler bei.

Mavs-Forward Shawn Marion gelang mit zwölf Punkten und zehn Rebounds sogar ein Double-Double. 313078(DIASHOW: NBA-Woche vier)

Zum Vergleich: gegen die Bulls punktete bei Dallas neben Nowitzki nur Caron Butler zweistellig.

Terry mit Ballverlust in der Crunch Time

Das Spiel gewann 15 Sekunden vor dem Ende jedoch gehörig an Spannung. Als Terry beim Dribbling den Ball gegen Guard Jamal Crawford verlor, schnappte sich Power Forward Josh Smith das Spielgerät und brachte die Hawks auf 93:94 heran.

13 Sekunden vor Schluss stellte Terry mit zwei verwandelten Freiwürfen erneut einen Drei-Punkte-Vorsprung her.

Am Ende konnten die Mavericks sogar froh sein, dass Center Tyson Chandler einen Dreier-Versuch von Hawks-Guard Joe Johnson drei Sekunden vor Schluss noch entscheidend störte und den Ausgleich verhinderte.

Horford ragt bei Atlanta heraus

Smith war mit 21 Punkten erfolgreichster Schütze der Hawks, gefolgt von Center Al Horford mit 20 Zählern und starken 20 Rebounds. All-Star Joe Johnson kam auf elf Punkte.

"Wir haben uns das Leben in der zweiten Hälfte selber schwer gemacht. Aber wir haben einen wichtigen Sieg gegen eine starke Heimmannschaft eingefahren", resümierte Nowitzki.

Den Schlusspunkt der Partie setzte dann auch der Deutsche, der die letzten beiden Freiwürfe des Spiels sicher verwandelte. Somit feierten die Mavs ihren achten Sieg im zwölften Spiel.

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel