vergrößernverkleinern
Tony Parker schrammte knapp an seinem zweiten Double-Double der Saison vorbei © getty

San Antonio setzt seinen Siegeszug gegen Cleveland fort. Die Clippers verlieren trotz Griffins Feuerwerk gegen Stoudemires Knicks.

Von Barnabas Szöcs

Mit einem 116:92 (64:57) gegen die Cleveland Cavaliers haben die San Antonio Spurs ihre Erfolgsserie auf zehn Siege und den Startrekord auf 11:1 ausgebaut.

Als Bonbon haben sich die Texaner zugleich alleine an die Spitze der NBA gesetzt (DATENCENTER: Alle Ergebnisse).

Das Team von Coach Gregg Popovich ließ vor allem in der zweiten Hälfte der Begegnung die Muskeln spielen.

"Das ist ein guter Start für uns", sagte Tim Duncan nach der Partie gewohnt sachlich. "Wir werden in der Saison sicherlich Höhen und Tiefen haben, doch die Mannschaft ist gefestigt."

Splitter mit Punkte-Bestleistung

Point Guard Tony Parker war mit 19 Punkten bester Werfer der Spurs, gefolgt vom brasilianischen Rookie Tiago Splitter mit persönlicher Bestleistung von 18 Punkten.

Ein Rezept zum Erfolg gegen die Gäste aus Cleveland waren die Distanzwürfe.

San Antonio verwandelte zwölf von 25 Dreier-Würfen.

Ein weiterer Schlüssel lag in der hervorragenden Assists-Ausbeute der Spurs. 32 Vorlagen standen 18 bei den Gästen gegenüber, Tony Parker kam allein auf neun Assists.

Bei den Cavaliers verbuchte Mo Williams 21 Punkte und sechs Assists.

"Wie ein Videospiel" in L.A.

Ein wahres Punkte-Feuerwerk haben die New York Knicks und die Los Angeles Clippers beim 124:115-Sieg der New Yorker Gäste abgefeuert 313078(DIASHOW: NBA-Woche vier).

Trotz der 44 Punkte und 15 Rebounds von Power Forward Blake Griffin kassierten die Clippers, deren deutscher Nationalcenter Chris Kaman weiterhin verletzt fehlt, ihre 13. Niederlage im 14. Spiel.

"Die Partie war wie ein Videospiel. Wir haben gute Spielzüge gezeigt und man merkt, dass die Chemie im Team immer besser ist", sagte New Yorks Amare Stoudemire nach dem Sieg.

Der Power Forward war mit 39 Punkten bester Schütze der Knicks, die ihren sechsten Sieg im 14. Saisonspiel feierten.

Ohne Durant erfolgreich

Beim 82:81-Sieg von Oklahoma City gegen die Milwaukee Bucks profitierten die Thunder beim Stand vom 82:79 von einem vergebenen Dreierversuch durch Brandon Jennings zwei Sekunden vor Schluss.

Wie schon beim Sieg gegen Boston mussten die Gäste erneut auf ihren Topscorer Kevin Durant verzichten.

Dennoch hielten die mit 20:11 in die Partie gestarteten Thunder Milwaukee auf Distanz und fuhren ihren vierten Sieg in Folge ein.

Harden bestätigt Startfünf-Berufung

Bester Mann beim Northwest-Spitzenreiter war der 21-Jährige James Harden, der mit 23 Punkten und der Karrierebestleistung von neun Rebounds seine zweite Berufung in die Startfünf bestätigte.

Jennings kam bei dem Bucks auf 25 Punkte. Drew Gooden lieferte mit jeweils 16 Zählern und Rebounds ein Double-Double ab.

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren! Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel