vergrößernverkleinern
Forward Shawn Marion (r.) spielt seit 2009 bei den Mavericks © getty

Dallas-Coach Rick Carlisle gönnt Dirk Nowitzki kleine Pausen, dennoch gewinnen die Texaner ihr siebtes Spiel ins Serie.

Von Barnabas Szöcs

München/Dallas - Dirk Nowitzki und die Dallas Mavericks siegen weiterhin ungebremst.

Der 100:86 (55:43)-Erfolg über die Minnesota Timberwolves markierte bereits den siebten Erfolg der Texaner in Serie. (DATENCENTER: Alle Ergebnisse)

Mavs-Coach Rick Carlisle schonte im sechsten Spiel innerhalb von neun Tagen Akteure sogar Leistungsträger wie Dirk Nowitzki und Jason Kidd und gab im heimischen American Airlines Center vor allem seinen Bankspielern längere Einsatzzeiten.

Die dankten es dem Trainer mit einer souveränen Partie gegen die Timberwolves. Insgesamt fünf Spieler der Mavericks punkteten zweistellig, drei davon kamen von der Bank.

Marion mit 16 Punkten und acht Rebounds

Bester Werfer der Gastgeber war Small Forward Shawn Marion mit 16 Punkten und acht Rebounds, der für seine Leistung eine ganz simple Erklärung hatte.

"Wenn du auf das Feld läufst, musst du auf demselben Niveau spielen wie die Starter, ansonsten landest du wieder auf der Bank. So einfach ist das."

Auch Jose Juan Barea nutzte seine Einsatzzeit und kam auf 14 Punkte, gefolgt von Shooting Guard Jason Terry mit zwölf Zählern.

Dirk Nowitzki spielte 23 Minuten und erzielte mit zehn Punkten seinen niedrigsten Saisonwert für die Mavericks. (STATISTIK: Der SPORT1-Nowitzki-Watch)

Chandler kommt auf 18 Rebounds

Auch Forward Caron Butler kam auf zehn Zähler, Trainer Carlisle ließ ihn aber nur 20 Minuten aufs Feld.

Den Grundstein für ihren 14. Saisonsieg legten die Mavs mit einem starken Anfangsviertel (29:20) und kamen mit 55 Punkten zu ihrer besten ersten Halbzeit der Spielzeit.

Dallas nutzte vor allem die Ballverluste der Gäste gnadenlos aus und machte aus 17 Turnovers 20 Punkte.

Mit 18 Rebounds, davon alleine 14 im dritten Viertel, zeigte Center Tyson Chandler eine hervorragende Leistung am Brett und stellte sogar den Top-Rebounder der NBA, Kevin Love, in den Schatten. 318768(DIASHOW: NBA-Woche 6)

"Meine Spieler waren entmutigt"

Der Power Forward der Timberwolves holte 15 Rebounds und erzielte zwölf Punkte.

"Ich habe eine schlechte erste Hälfte gezeigt mit zu wenig Energie. Deshalb wollte ich besser in die zweiten Halbzeit starten und mehr Leistung bringen", sagte Chandler.

Mit 16 Punkten war Power Forward Michael Beasley bester Schütze der Gäste.

Das Team von Trainer Kurt Rambis entwickelt sich zusehends zu einem Lieblingsgegner der Texaner, die von den letzten 17 Begegnungen gegen Minnesota 16 gewinnen konnten.

"Meine Spieler waren entmutigt. Selbst als wir im dritten Viertel wieder etwas herankamen, hatten meine Spieler die Köpfe unten. Das war ein bisschen enttäuschend", kritisierte Rambis die Einstellung seiner Spieler.

In Dallas kassierten die Timberwolves ihre fünfte Niederlage in Folge.

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren! Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel