vergrößernverkleinern
Dirk Nowitzki (l.) hat das Nachsehen gegen Milwaukees Brandon Jennings © getty

Trotz starkem Nowitzki verspielen die "Mavs" ihre Siegesserie und eine 20-Punkte-Führung. Coach Carlisle droht mit Konsequenzen.

Von Björn Seitner

München - "Diese Art von Nachlässigkeit haben wir uns schon zu oft geleistet", knurrte ein verärgerter Rick Carlisle.

Der Dallas-Coach kündigte nach der 99:103 (52:43)-Niederlage der Mavericks gegen die Milwaukee Bucks in Zukunft eine härtere Gangart an - seine Spieler müssten "pflichtbewusster werden".

Der Grund für die Aufregung war eine vergebene 20-Punkte-Führung aus dem zweiten Viertel. (DATENCENTER: Alle Ergebnisse)

"Wir hatten das Spiel unter Kontrolle. Wir hätten gewinnen müssen, aber wir haben sie zurückkommen lassen", resümierte auch Tyson Chandler mürrisch.

Nowitzki bester Mann

Bereits beim knappen 103:97-Sieg gegen die Utah Jazz machten es die "Mavs" nach 29:4-Führung noch unnötig spannend.

Trotz einer starken Leistung von Dirk Nowitzki (30 Punkte, sieben Rebounds und drei Assists) verpasste Dallas also nach einer Siegesserie von zwölf Erfolgen den 13. Streich, bleibt aber in der Western Conference hinter den San Antonio Spurs und vor den Los Angeles Laker auf Platz 2.

Bucks selbstbewusst

Bei den Bucks war das Selbstvertrauen nach dem vierten Sieg aus den letzten fünf Partien dafür enorm. 322221(DIASHOW: Die Bilder der 7. NBA-Woche)

"Dallas hatte eine Serie. Hier anzukommen und zu gewinnen, das ist groß", sagte Brandon Jennings nach dem dritten Auswärtssieg Milwaukees in der laufenden Saison.

Mit seinem Double-Double aus 23 Punkten und zehn Assists war Jennings einer der überragenden Akteure auf dem Feld.

Die Bank trifft

Doch nur durch die geschlossene Mannschaftsleistung der Bucks war der 22:42-Rückstand aus dem zweiten Viertel noch zu drehen. Andrew Bogut machte neben 21 Punkten auch 14 Rebounds, traf zehn seiner zwölf Würfe aus dem Feld.

Außerdem punkteten mit Keyon Dooling (16 Punkte), Ersan Ilyasova (12) und Chris Douglas-Roberts (14) drei Bankspieler zweistellig.

Insgesamt traf das Team von Coach Scott Skiles neun von 13 Versuche von der Dreipunktelinie.

Carlisle lobt Jennings

Carlisle bemerkte bereits zur Halbzeit, dass es angesichts der Körpersprache von Jennings schwer werden würde. Milwaukees Point Guard traf drei seiner vier Dreier.

"Er war sehr entschlossen, das konnte man in seinen Augen sehen. Wir konnten ihn nicht stoppen", so Carlisle über Jennings.

Mit "nice juice", also einem erfreulichen Schwung, ging Milwaukee laut Coach Scott Skiles ins dritte Viertel. "Es wäre einfach gewesen, uns hängen zu lassen, aber wir haben zurückgeschlagen", so Skiles.

Nowitzki vergibt Ausgleich

Beim Stand von 84:79 starteten die Bucks einen 14:0-Lauf, der die Mavericks in große Schwierigkeiten brachte.

Dallas kam noch einmal auf 99:101 heran, doch zehn Sekunden vor Schluss vergab ausgerechnet Nowitzki aus nur zwei Metern den Ausgleich.

Mit zwei Freiwürfen besiegelte Dooling die erste Niederlage der Mavericks seit dem 19. November.

Nach Nowitzki war Reservist Shawn Marion mit 14 Punkten zweitbester Mavericks-Werfer, Jason Kidd (11 Punkte, 10 Assist) gelang ein Double-Double.

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel