vergrößernverkleinern
Dirk Nowitzki spielt seit 1998 bei dem Dallas Mavericks © getty

Vor dem Duell zwischen Dallas und Miami spricht alles für einen harten Schlagabtausch. Die Heat haben eine Rechnung offen.

Von Jakob Gajdzik

München - Es wird heiß in der American Airlines Arena, wenn die Miami Heat auf die Dallas Mavericks mit Dirk Nowitzki treffen (Ab 1:30 Uhr LIVESCORES).

Beim Duell der Miami Thrice gegen Dirkules ist bei der starken Form beider Teams ein Feuerwerk zu erwarten.

"Sie spielen viel besser als noch zu Beginn der Saison", so der Deutsche: "Aber mit ihren drei Superstars war das auch zu erwarten."

Für Nowitzki steht neben dem Ausbau der Mavs-Serie, 14 der letzten 15 Spiele wurden gewonnen, auch ein persönlicher Rekord im Fokus. (DATENCENTER: Alle Ergebnisse)

Mit nunmehr 21.755 Punkten rangiert er in der Liste der ewigen Korbjäger der amerikanischen Profiliga nur noch 36 Punkte hinter Boston-Celtics-Legende Larry Bird und schickt sich an, in die Top 25 vorzustoßen.

Heat kommen mit zwölf Siegen hintereinander im Gepack

"Das wäre unglaublich, ich weiß gar nicht, was ich sagen soll. Wenn mir das jemand vor meiner NBA-Premiere vor zwölf Jahren prophezeit hätte, hätte ich diese Person für verrückt erklärt", sagte der Würzburger stolz.

Einfach wird?s nicht, trifft Dallas doch auf eine aktuell entfesselt aufspielendes Team aus Miami. Die Heat rasen mit nun mehr zwölf Siegen in Folge durch die Liga.

"Ich bin mir sicher, sie werden auf Revanche aus sein", blickte Mavs-Trainer Rick Carlisle auf die Partie voraus.

Dabei kann Miami den Mavericks sogar ein Stück weit dankbar sein. Die 95:106-Niederlage bei den Texanern am 28. November war der Tiefpunkt für das Star-Ensemble.

Heat jagen ihren eigenen Vereinsrekord

Gemessen an den Ansprüchen, war die Statistik mit neun Siegen und acht Niederlagen zu diesem Zeitpunkt frappierend. Was folgte war eine Aussprache der Spieler und der Startschuss zu der aktuellen Serie.

Als Dank für diesen Hallo-Wach-Effekt will man diese nun gegen die Mavs fortsetzen. Mit zwei weiteren Siegen hätte Miami die bislang längste Siegesserie ihrer 22-jährigen Geschichte eingestellt.

"Wir wussten, dass es einige Zeit dauern würde, bis wir uns finden", sagte Power Forward Chris Bosh. "Es ging sogar schneller als gedacht, aber wir müssen weiter arbeiten. Wir haben noch einen langen Weg zu gehen", so das Mitglied des Triumvirats. 246607(NBA-Wechselbörse)

Das Selbstvertrauen von Bosh, Wade, James und Co. wächst von Spiel zu Spiel.

Statistik spricht klar für Dallas

Bei 95:94-Sieg in der letzten Partie bei den Washington Wizards drehten die Heat in den letzten 16 Sekunden einen Vier-Punkte-Rückstand noch in einen Sieg. Das Mega-Trio erzielte allein 72 der 95 Punkte. 327661(DIASHOW: Die Bilder der 9. NBA-Woche)

Für Dwyane Wade ein Beweis der Klasse seiner Mannschaft: "Mannschaften wie die Celtics, Lakers oder die Spurs reißen solche Spiele noch raus, wenn sie schlecht spielen. Das haben wir auch geschafft", so der Final-MVP von 2006.

Beim Duell der Tabellenzweiten der Eastern sowie der Western Conference spricht die Statistik eindeutig für das Nowitzki-Team. Die Mavericks gewannen die letzten sechs Vergleiche in Miami, von den letzten 21 Aufeinandertreffen sogar 19.

Noch ein brisantes Detail: LeBron James liegt mit 24,5 Punkten pro Spiel auf dem fünften Platz der Saison-Topscorer-Liste. Einen Rang vor ihm steht Dirk Nowitzki (24,8). Ein kleines Duell im großen Duell, dass der Deutsche sicherlich auch für sich entscheiden will.

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren! Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel