vergrößernverkleinern
Forward Blake Griffin (l.) ist seit 2009 bei den Los Angeles Clippers unter Vertrag © getty

Rookie Blake Griffin glänzt beim Sieg der Clippers gegen Phoenix. Dabei gelingt ihm erneut ein spektakulärer Slam Dunk.

Von Barnabas Szöcs

München - Nach seinem sechsten Foul musste Blake Griffin die letzten zwei Minuten und 52 Sekunden der Partie gegen Phoenix von der Bank betrachten und dabei kräftig um den Sieg zittern.

Mit 28 Punkten und zwölf Rebounds war der Rookie der Los Angeles Clippers beim 108:103 (61:49)-Erfolg gegen die Suns zwar der herausragende Akteur auf dem Platz, doch erst der rettende Steal von Eric Gordon gegen Phoenix` Neuzugang Mickael Pietrus ließ Griffin aufatmen. (DATENCENTER: Alle Ergebnisse)

Zwischenzeitlich hatten die Clippers sogar einen 18-Punkte-Vorsprung vorzuweisen, doch zum Ende machten sie es noch richtig spannend.

Suns mit starker Schlussphase

"Die letzten Minuten waren ziemlich hart, aber meine Kameraden haben alles gegeben. Das sagt viel über uns aus, unser Zusammenspiel wird immer besser", so Griffin nach dem Sieg, der das Ende einer Negativserie von neun Pleiten gegen Phoenix seit Januar 2008 bedeutete.

Zwei Minuten waren noch zu spielen: Nach einem Freiwurf von Jarron Collins führten die Kalifornier mit 104:94, als Suns-Spielmacher Steve Nash und Pietrus eine furiose Schlussoffensive starteten und den Vorsprung auf einen Zähler reduzierten (103:104).

Pietrus traf fünf seiner acht Dreierversuche und war mit 25 Punkten erfolgreichster Schütze der Gäste aus Arizona. Nash kam auf 21 Zähler und 15 Assists, Grant Hill machte 19 Punkte und bekam anschließend Lob.

Pietrus mit dem entscheidenden Ballverlust

"Er ist unglaublich. Grant kämpft ständig und ist so wichtig für unsere Mannschaft. Ich weiß nicht, wo wir ohne ihn wären", schwärmte Nash von Grant, dessen Defensivkünste verhinderten, dass Blake nicht noch mehr Punkte sammeln konnte.

Nach zwei verwandelten Freiwürfen von Clippers-Guard Randy Foye blieben den Suns beim Stand von 103:106 noch 22 Sekunden. Der Ball kam zu Pietrus, doch ausgerechnet er verlor den Ball im Angriff gegen Gordon und musste zusehen, wie Al-Farouq Aminu mit einem Slam Dunk L.A.´s Sieg manifestierte.

Trotz seiner Abwesenheit in den letzten Minuten der Partie war Griffin der Mann des Abends. ,

Griffin gelingt 24. Double-Double der Saison

Nicht nur, dass er mit seinem 18. Double-Double in Folge (seinem 24. in der Saison) einen enormen Beitrag am neunten Saisonsieg der Kalifornier hatte. Griffin avanciert zudem zum absoluten Topscorer seiner Mannschaft.

Und dank seiner spektakulär-brachialen Dunks ist der 21-jährige Power Forward einer der Shootingstars der gesamten NBA und der Liebling der Clippers-Anhänger.

Eine erneute Kostprobe seines Könnens lieferte der sprunggewaltige Griffin Mitte des ersten Viertels gegen Phoenix, als er einen Alley-Oop-Pass von Baron Davis unnachahmlich zum 20:10 in den Korb wuchtete.

Rookie führt Dunk-Statistik an

Dabei löste sich Griffin auf der linken Seite mit einer schnellen Drehung von Suns-Center Marcin Gortat, schraubte sich in die Luft und fing den Ball einhändig einen Meter vom Ring entfernt, um ihn mit der gewaltigen Reichweite seines Armes in den Korb zu hämmern 327661(DIASHOW: Die Bilder der 9. NBA-Woche) .

"Ich wusste nicht, ob ich mich von Gortat lösen konnte. Als es geklappt hatte, entwickelte sich der Spielzug von selbst. Der Pass von Baros Davis war klasse", lobte Griffin den Point Guard der Clippers, der 15 Punkte und neun Assists zum Sieg beisteuerte.

Nach der spektakulären Aktion gab es natürlich das obligatorische Kauen auf dem Mundschutz, ein Markenzeichen von Griffin, der mit 71 Slam Dunks diese Statistik in der Liga souverän anführt.

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel