vergrößernverkleinern
Dirk Nowitzki gehört zu den besten zehn Scorern in der NBA © getty

Der Superstar muss nach wegen seiner Blessur aus dem Spiel in Oklahoma City gegen Toronto pausieren. Dallas kann trotzdem aufatmen.

Von Matthias Becker und Barnabas Szöcs

München - Glück im Unglück für Dirk Nowitzki und die Dallas Mavericks.

Zwar muss der Superstar der Mavs wegen seiner Knieverletzung aus dem Spiel bei den Oklahoma City Thunder am Dienstagabend gegen die Toronto Raptors (ab 2.30 Uhr LIVESCORES) aussetzen.

Wie eine Magnetresonanztomografie (MRT) an Nowitzkis lädiertem rechten Knie aber ergab, hat er sich das Gelenk nur verstaucht.

Bänderverletzungen, die eine längere Pause nach sich ziehen könnten, wurden aber nicht festgestellt.

Ob Nowitzki schon am Donnerstag im Top-Spiel gegen die San Antonio Spurs wieder mit dabei sein kann, soll nun von Tag zu Tag entschieden werden.

Schmerzen nach der Landung

Die Verletzung hatte der Deutsche sich bei den Thunder zu Beginn des zweiten Viertels zugezogen.

Bei der durch ein Foul beschleunigten Landung nach einem erfolgreichen Sprungwurf knickte der 32-Jährige mit dem rechten Fuß um, verdrehte sich das rechte Knie und fiel rückwärts auf das Parkett.

Zwar versuchte er sofort wieder aufzustehen, doch "aus irgendeinem Grund hat das Knie versagt", erklärte Nowitzki. Stattdessen krabbelte er mit schmerzverzerrtem Gesicht auf allen Vieren vom Feld.

Die Mavericks gewannen dennoch mit 103:93 (56:56). (DATENCENTER: Alle Ergebnisse)

Nowitzki holt bis zum Ausfall 13 Punkte

"Wir waren alle besorgt, als unser großer Deutscher zu Boden fiel", sagte Mavs-Guard Jason Terry über seinen Kameraden: "Aber in der Halbzeit hat er bereits wieder gelacht, uns beruhigt und gesagt, dass wir das hinbekommen".

Bis zu seinem Ausfall hatte Nowitzki zwölf Minuten gespielt und 13 Punkte erzielt.

Dallas' Assistenztrainer Dwane Casey, der den am Knie operierten Headcoach Rick Carlisle auf der Bank ersetzte, gab nach dem Spiel bereits Entwarnung. Er glaube nicht, dass Nowitzkis Verletzung besorgniserregend sei.

"Es ärgert mich schon seit ein paar Wochen"

Auch Nowitzki beruhigte wenig später seine Fans: "Ich bin okay", teilte der Würzburger auf seinem Twitter-Account "swish41" mit.

Schon seit längerem hat Nowitzki Probleme mit seinem Knie.

"Es ärgert mich schon seit ein paar Wochen, aber nie so, dass ich etwas dagegen hätte tun müssen. Jetzt habe ich es wohl ein bisschen mehr gezerrt, als es ohnehin schon war", sagte er den "Dallas Morning News".

Ibakas Allerwelts-Foul

Die Aktion, die zu seiner Verletzung führte, bezeichnete Nowitzki als "erschreckend". Ein leichtes Foul von Serge Ibaka beim Sprungwurf Anfang des zweiten Viertels führte dazu, dass Nowitzki bei der Landung mit der rechten Fußspitze zuerst aufkam und sich dadurch das Knie verdrehte.

"Das ist eine seltsame Verletzung, die ich so noch nie hatte", sagte Nowitzki.

Doch die Mavericks sprangen gemeinsam für ihren verletzten Anführer in die Bresche. Entsprechend zufrieden zeigte sich Casey: "Wir haben eine grandiose Mannschaftsleistung gezeigt. Wir mussten in der Offensive unseren Rhythmus finden, aber danach lief es sehr gut. Das gibt den Jungs noch mehr Selbstvertrauen."

Kidd mit einem Double-Double

Sechs seiner Akteure punkteten zweistellig, erfolgreichster Schütze bei den Texanern war Caron Butler mit 21 Punkten. Shawn Marion vertrat Nowitzki als Power Forward großartig und steuerte 20 Zähler zum 17. Sieg der Mavericks aus den letzten 18 Spielen bei.

Jason Kidd gelang mit zehn Punkten und zehn Assists ein Double-Double, DeShawn Stevenson kam auf zwölf Zähler.

Oklahoma City knickt am Ende ein

Dallas, das mit dem 24. Sieg in 29. Saisonspiel in der Southwest Division weiterhin an Spitzenreiter San Antonio dranbleibt, ist mit elf Siegen und nur einer Niederlage das beste Auswärtsteam in der gesamten Liga.

Oklahoma City hielt gegen Dallas lange Zeit mit und führte neun Minuten vor Ende der Partie sogar mit 84:83.

Doch dann hob der "Jet" ab: Jason Terry erzielte elf seiner 13 Punkte im Schlussviertel 329453(DIASHOW: Die Bilder der 10. NBA-Woche) , traf dabei fünf seiner acht Feldversuche und leitete einen 9:0-Run der Mavs ein, welchen die Thunder nicht mehr aufholen konnten.

Durant erzielt 28 Punkte

"Ich wusste, dass Dallas defensiv sehr stark ist", analysierte Thunder-Coach Scott Brooks den Verlauf der Begegnung nach Nowitzkis Ausfall: "Dirk ist einer der besten Spieler überhaupt, aber er ist nicht der einzige in seinem Team".

Durant, mit 28,1 Zählern pro Spiel bester Scorer der NBA, kam nach seiner 44-Punkte-Gala gegen Denver auf 28 Zähler, musste sich jedoch aufgrund der starken Mavs-Defensive mit mageren fünf Punkten im letzten Viertel begnügen.

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel