vergrößernverkleinern
Dwyane Wade (v.) wurde 2003 an fünfter Stelle von den Miami Heat gedraftet © getty

Der Shooting Guard ist trotz eines Zusammenpralls bester Spieler der Heat. Die Lakers melden sich zurück. Das NBA-Roundup.

Von Hardy Heuer

München - Dwyane Wade hat den Miami Heat den zehnten Auswärtssieg in Folge beschert (DATENCENTER: Alle Ergebnisse).

Bei den Houston Rockets führte der Shooting Guard sein Team mit 45 Punkten und sieben Rebounds zum 125:119 (59:62)-Erfolg.

Wade durchbrach dabei zum ersten Mal in seiner Karriere an zwei aufeinanderfolgenden Tagen die 40-Punkte-Marke 329453(DIASHOW: Die Bilder der 10. NBA-Woche). Allerdings gab es für den Matchwinner einen kleinen Wermutstropfen.

Aufgeplatzte Oberlippe

Anfang des letzten Viertels rauschte er mit Rockets-Guard Aaron Brooks zusammen und ging dabei zu Boden.

Folge des Zusammenpralls war eine aufgeplatzte Oberlippe. "Es fühlt sich nicht gerade gut an, aber es ist Teil des Spiels. Harte Fouls gehören zum Basketball", nannte Wade gelassen.

Neben ihm glänzten seine beiden kongenialen Partner, LeBron James (20 Punkte, neun Assists) und Chris Bosh (21 Punkte, vier Rebounds).

Rockets-Heimserie gerissen

Bei den Rockets gefiel der von der Bank kommende Point Guard Brooks mit 20 Zählern und neun Assists.

Nach dem 16. Sieg in den letzten 17 Spielen belegen die Heat den zweiten Platz im Osten hinter den Boston Celtics.

Die Rockets, die nach acht Heimsiegen erstmals wieder als Verlierer vom Platz gingen, stehen im Westen auf Rang neun.

New Orleans Hornets - Los Angeles Lakers 88:103 (41:59)

Die Los Angeles Lakers haben ihre kleine Krise überwunden. Nach drei Niederlagen in Folge fuhr der Meister einen 103:88 (59:41)-Auswärtserfolg bei den New Orleans Hornets ein.

Topscorer der Lakers war mit 24 Punkten Lamar Odom, der erstmals in dieser Saison von Beginn an auf der Bank Platz nehmen musste und von Andrew Bynum ersetzt wurde.

"Einige Spieler würden eine solche Entscheidung persönlich nehmen. Mich interessiert das wirklich nicht", sagte er über die Maßnahme seines Coaches Phil Jackson.

Ballverluste bei Bryant

Bei Superstar Kobe Bryant lief es trotz der Krisenüberwindung nicht rund. Zwar erzielte er 20 Punkte, verlor den Ball aber auch siebenmal an den Gegner.

Zufrieden war er dennoch: "Wir haben viel besser gespielt. Unsere Defensive hat einen exzellenten Job gemacht", erklärte der 32-jährige Shooting Guard.

Lakers-Center Pau Gasol war mit einem Double-Double (elf Punkte und zwölf Rebounds) deutlich effektiver als der Superstar. Bei den Hornets überzeugte Spielmacher Chris Paul mit 20 Punkten und sieben Assists.

Nach dem Sieg bleiben die Lakers Vierter im Westen, New Orleans Siebter.

Sacramento Kings - Memphis Grizzlies 100:98 (50:51)

Die Sacramento Kings durften dank eines Buzzer-Beaters von Tyreke Evans (21 Punkte, vier Assists) jubeln.

Der Kings-Spielmacher traf von der Mittellinie mit der Schlusssirene zum 100:98 (50:51)-Heimsieg und bescherte den Kaliforniern den zweiten Sieg in 18 Spielen.

"Ich glaube, dass ich im Team der beste für einen solchen Wurf bin", sagte Evans. Bester Spieler der Kings war jedoch DeMarcus Cousins mit 21 Zählern und 16 Rebounds.

Bei den Grizzlies stemmte sich Zach Randolph (35 Punkte, 17 Rebounds) erfolglos gegen die Niederlage.

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren! Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel