vergrößernverkleinern
Über LeBron James wurde 2008 der Dokumentarfilm "More than a game" gedreht © getty

Miamis "Spieler des Monats" machen gegen die Bobcats zwei Drittel der Punkte. James fordert eine eigene Show über den 30er-Klub.

Von Björn Seitner

München - Der NBA-"Spieler des Monats" kommt aus Miami.

Es ist allerdings nicht nur einer: LeBron James und Dwyane Wade teilen sich die Auszeichnung. (DATENCENTER: Alle Ergebnisse)

Auch die Charlotte Bobcats mussten sich mit dem Duo auseinandersetzen - und scheiterten kläglich. 69 Punkte steuerten James und Wade beim 96:82 (47:43) über die Bobcats bei.

"Wir sind jetzt auf der selben Wellenlänge. Dass wir angeblich nicht zusammenspielen können ist kein Thema mehr", erklärte Wade seine Beziehung zu "King James".

Es war das erste Mal, dass die beiden gemeinsam in einem Spiel die 30-Punkte-Marke durchbrachen. Wade gelang dies in der laufenden Saison bereits neun, James sogar zehn Mal.

James will eigene Show

James (38 Punkte, neun Rebounds) witzelte nach der Partie über die Punktausbeute: "Ich glaube, ESPN muss jetzt eine Show über mich und D-Wade machen: '30 für 30'."

Auch Charlottes Shooting Guard Stephen Jackson zollte dem Duo Respekt: "Man muss ihnen die Anerkennung aussprechen, die sie verdient haben. Es sind zwei der besten Spieler überhaupt, und sie spielen auch so."

Jackson war mit 22 Punkten Charlottes bester Mann. Doch auch mit ihrem Top-Team hätten die Bobcats wohl wenig Chancen gehabt. 329453(DIASHOW: Die Bilder der 10. NBA-Woche)

Bobcats mit Personalsorgen

Gerald Wallace (Sprunggelenk) und Nazr Mohammed (Knie) fehlten dem Team von Besitzer Michael Jordan allerdings, was ihre Möglichkeiten auf ein Minimum beschränkte.

Center DeSagana Diop wird zudem für den Rest der Saison aufgrund einer gerissenen Achillessehne ausfallen.

Keine guten Aussichten für das Team aus North Carolina.

18 Fehlwürfe am Stück im zweiten und dritten Viertel sind aber kaum zu entschuldigen. Insgesamt trafen die Bobcats nur 38 Prozent ihrer Würfe.

"Award-Abend" für die Heat

Für Miami dagegen war es eine Art "Award-Abend".

Neben der Auszeichnung für Wade und James wurde auch Coach Erik Spoelstra bei seinem 200. Spiel gewürdigt ("Trainer des Monats").

"Es ist irgendwie witzig, dass Spoelstras Stuhl im November noch wackelte, und nun wird er Trainer des Monats", so James.

18. Sieg im 19. Spiel

Miami war schlecht in die Saison gestartet (neun Siege bei acht Niederlagen), nun scheinen sich die "Miami Thrice" aber endgültig eingespielt zu haben. Der dritte im Bunde, Chris Bosh, erzielte gegen Charlotte elf Punkte.

Aus den vergangenen 19 Spielen holten die Heat 18 Siege. Auswärts war es der elfte Erfolg in Serie.

"So haben wir uns das vorgestellt, und nun ist es eingetreten", sagte Wade über die Siegesserie.

James gegen seinen Ex-Coach

James spielte zum ersten Mal gegen Paul Silas, der ihn in seiner ersten Saison bei den Cleveland Cavaliers betreute.

Was der Small Forward auf dem Parkett zeigte, ließ auch Silas nicht unkommentiert.

"Wenn es bei Wade und James rund läuft, kann man das wohl einen perfekten Tag nennen", so der Bobcats-Coach.

"Wir haben eine gute Zeit"

Im zweiten Viertel war Charlotte sogar kurzzeitig mit sieben Punkten in Führung.

Doch dann drehte LBJ, der 26 seiner Punkte in der zweiten Spielhälfte machte, auf.

"Wir haben einfach einen Lauf und eine gute Zeit", so der 26-Jährige.

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel