vergrößernverkleinern
Carlos Arroyo (m.) kam 2009 aus Israel zu den Miami Heat © getty

Ohne den verletzten James geht Miami in Denver unter. Der MVP will schnell zurück. Die Knicks steigen in den Anthony-Poker ein.

Von Eric Böhm

München/Denver - Ohne LeBron James haben die Miami Heat ein Debakel erlitten.

Die Truppe aus Florida kam bei den Denver Nuggets mit 102:130 (43:60) unter die Räder.

James war bei der peinlichen Schlappe gegen die Los Angeles Clippers mit dem linken Knöchel umgeknickt und fiel kurzfristig aus. (DATENCENTER: Alle Ergebnisse)

"Er fühlt sich schon deutlich besser und wird gegen Chicago wahrscheinlich spielen", gab Heat-Coach Erik Spoelstra bereits vor der Partie Entwarnung. (Jetzt auch um 12 und 13 Uhr: die SPORT1 News)

Keine Chance ohne James

Bei den Bulls (So., ab 2 Uhr LIVESCORES) werden die Heat James auch dringend brauchen.

Denn in Denver hatten die zwei verbliebenen Superstars mitsamt ihren Teamkollegen nicht die Spur einer Chance.

Im zweiten Spielabschnitt setzten sich die Gastgeber ab und führten bereits zu Beginn des letzten Viertels mit 30 Punkten.

"Wir haben heute ein tolles Spiel abgeliefert. Diese Form müssen wir konservieren", sagte Carmelo Anthony, der nach wie vor in Denver spielt und 21 Zähler beisteuerte.

Smith läuft heiß

Zum Helden des Abends avancierte freilich sein Kollege J.R. Smith. Der Bank-Spieler markierte insgesamt 28 Punkte und verwandelte acht Dreier.

"Wenn er heiß läuft, ist das unglaublich beeindruckend", sagte Denvers Coach George Karl.

Smith war sogar traurig, dass "King" James verletzt passen musste.

"Ich will mich immer mit den bestmöglichen Gegnern messen", sagte der Shooting Guard.

Serie hält an

Damit bleibt die Negativserie der Heat in Denver bestehen. Der letzte Sieg in der Mile-High-City liegt bereits fast acht Jahre zurück.

Chris Bosh erzielte für Miami mit 24 die meisten Zähler, Dwyane Wade (16 Punkte) erwischte dagegen einen schwachen Tag und traf lediglich sieben seiner 19 Würfe.

Die 30:11-Halbzeitbilanz ist dennoch ein Teamrekord für die Truppe aus Florida, die in der Eastern Conference auf Rang zwei bleibt.

Knicks wollen Melo

Die Trade-Gerüchte um "Melo" schweben derweil weiter über den Nuggets.

Angeblich haben nun die New York Knicks Kontakt zu den Memphis Grizzlies aufgenommen, um einen Trade auf die Beine zu stellen.

O.J. Mayo würde demnach von Memphis nach Denver wechseln und Anthony würde bei den Knicks landen. New York müsste einen Top-Draftpick und Spieler wie Landry Fields und Danilo Galinari abgeben.

Der Topstar der Nuggets leidet unter der Situation.

"Die Spiele haben für mich therapeutischen Charakter. Ich versuche für mein Team positiv zu bleiben. Denn sie sind von dieser Situation genauso betroffen", gab der Forward Einblicke in sein Innenleben.

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel