vergrößernverkleinern
LeBron James wurde in den letzten beiden Jahren jeweils zum MVP gewählt © getty

LeBron kehrt mit einer starken Leistung gegen Atlanta zurück, aber diesmal fehlt ein anderer Superstar. Auch Chicago patzt.

Von Eric Böhm

München - Sein Comeback hatte sich LeBron James sicher anders vorgestellt.

Gegen die Atlanta Hawks kehrte der Superstar der Miami Heat nach seiner zwei Spiel andauernden Verletzungspause auf das Parkett zurück, konnte die 89:93 (35:34)- Heimniederlage nach Verlängerung aber auch nicht abwenden.

Der "King" schrammte mit 34 Punkten, zehn Rebounds und sieben Assists zwar knapp an einem Triple-Double vorbei, doch ohne Chris Bosh fanden die Heat nicht zu ihrem Spiel. (DATENCENTER: Alle Ergebnisse)

Der Power Forward hatte sich bei der Niederlage in Chicago eine Verstauchung am linken Knöchel zugezogen. (Jetzt auch um 12 und 13 Uhr: die SPORT1 News)

Bosh-Comeback unklar

Wann Bosh wieder in Miamis Startformation zurückkehren kann, ist unklar.

"Er macht Fortschritte, aber er kann den Knöchel natürlich noch nicht belasten", sagte Coach Erik Spoelstra.

Das dritte Mitglied von "Miami Thrice" hatte sich dagegen vor der Partie selbst für einsatzfähig erklärt.

"Die Schwellung geht zurück. Die zwei Tage Pause haben mir gut getan", sagte Wade, der sich nach der Bulls-Niederlage mit Knieproblemen herumgeplagt hatte.

Miami mit "Two-Man-Show"

Der Aufbauspieler erzielte 27 Zähler, doch er und James waren fast völlig auf sich allein gestellt.

Der gesamte Rest des Teams verbuchte lediglich 28 Punkte, ganze zwei gingen dabei auf das Konto der drei anderen Starter.

"Wir wussten, dass LeBron und Wade ihre Punkte machen würden. Wir wollten die anderen Jungs ausschalten. Das ist uns gut gelungen", gab Atlantas Joe Johnson Einblick in die Strategie.

Der Guard zeigte mit 19 Zählern, fünf Rebounds und zehn Assists eine gute Leistung. Außerdem verwandelte er wenige Sekunden vor dem Ende der Verlängerung die letztlich entscheidenden Freiwürfe.

Spoelstra sauer

Zuvor hatte James in der regulären Spielzeit die Chance auf den potenziellen Siegtreffer, doch sein Dreier ging daneben.

"Da hat mir wohl etwas der Spielrhythmus gefehlt", meinte der Topscorer der Heat im Anschluss.

Dem Coach missfielen vor allem die insgesamt 16 Ballverluste seines Teams.

"Das ist eine bittere Niederlage. Durch die Ungenauigkeiten haben wir keinen Rhythmus gefunden", analysierte Spoelstra.

Atlanta ist Heat auf den Fersen

Atlanta zeigte dagegen wie Team-Basketball aussehen muss. Insgesamt fünf Hawks punkteten zweistellig.

Mit dem fünften Auswärtserfolg hintereinander hat die Truppe aus Georgia nur noch zwei Spiele Rückstand auf die Heat und liegt im Osten auf Rang vier.

Chicago Bulls ? Charlotte Bobcats 82:83

Dritter sind die Chicago Bulls, die jedoch eine bittere Heimniederlage einstecken mussten.

Die Charlotte Bobcats beendeten mit dem 83:82 (47:44) im United Center ihre drei Spiele andauernde Negativserie.

Stephen Jackson erzielte vier seiner zwölf Punkte in der Schlussminute und Gerald Wallace steuerte 13 Zähler und 16 Rebounds zum Triumph der Bobcats bei.

"Wir kommen einfach gut mit ihnen zurecht. Wir sind genauso athletisch wie sie", sagte Wallace.

Rose verpasst Game-Winner

Für die Bulls gelangen Derrick Rose 33 Punkte. Der Superstar setzte jedoch bei auslaufender Spielzeit einen Sprungwurf daneben, der den Bulls doch noch den Sieg beschert hätte.

"Ich versuchte schnell in die gegnerische Hälfte zu kommen. Ich hatte freie Sicht, doch er war zu kurz", beschrieb Rose die entscheidende Szene.

Chicago musste zudem auf Carlos Boozer verzichten, der sich gegen Miami ebenfalls am Knöchel verletzt hatte.

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel