vergrößernverkleinern
Derrick Rose (r.) erzielte beim 82:77-Erfolg über die Dallas Mavericks 26 Punkte © getty

Die Mavericks bleiben im Tief: Gegen Chicago gibt es eine erneute Klatsche. Nowitzki ist Topscorer bei Dallas, Rose überragt.

Von Olaf Mehlhose

München/Chicago - Die Talfahrt der Dallas Mavericks geht weiter.

Durch eine 77:82 (34:44)-Niederlage bei den Chicago Bulls hat sich Dallas die siebte Pleite in den letzten acht Spielen eingefangen.

Damit kehrte bereits einen Tag nach dem kurzen Zwischenhoch mit dem Sieg über die Los Angeles Lakers wieder Tristesse bei den Texanern ein. (DATENCENTER: Alle Ergebnisse)

Die Mavericks weisen nun eine Bilanz von 27:15 Siegen auf und liegen damit im Westen auf dem vierten Platz.

(Jetzt auch um 12 und 13 Uhr: die SPORT1 News)

Auch Dirk Nowitzki, der mit 19 Punkten bester Werfer beim Team von Rick Carlisle war, konnte die Niederlage am Ende nicht verhindern.

Schwacher Start

Vor allem in den ersten beiden Vierteln lief bei den Mavericks nicht viel zusammen: Nowitzki und Co. verwandelten nur knapp 30 Prozent ihrer Würfe und lagen zur Pause folgerichtig mit neun Punkten hinten.

Hoffnung gab es dann nach dem dritten Durchgang den Dallas mir einer 60:56-Führung beendete.

Doch im letzten Viertel erwiesen sich die Gastgeber als das stärkere Team: Derrick Rose brachte die Bulls knapp eine Minute vor dem Ende mit 80:77 in Front, Kyle Korver besiegelte das Schicksal der Mavericks mit zwei verwandelten Freiwürfen.

Nowitzki noch nicht ganz fit

Nowitzki, der nach seiner Knieverletzung zum vierten Mal Mal in der Startfünf stand, traf nur sechs seiner 16 Würfe aus dem Feld.

"Ich muss meine Beine hinbekommen und mich zurück ins Spiel arbeiten", sagte der noch nicht wieder ganz hergestellte Forward: "Es wird wahrscheinlich noch ein paar Spiele dauern, aber es wird besser."

Neben Nowitzki überzeugte vor allem Tyson Chandler: Der 2,16 Meter große Center lieferte mit zwölf Zählern und zwölf Rebounds ein Double-Double ab und machte zudem noch drei Blocks.

Jason Terry und DeShawn Stevenson steuerten ebenfalls 12 Punkte bei.

"Ein Sieg ist ein Sieg"

Bester Akteur auf dem Feld war Bulls-Spielmacher Rose: Der 22-Jährige steuerte 26 Punkte, neun Assists und sieben rebounds zum Erfolg seines Teams bei.

Einziges Manko: Er traf nur neun von 28 Wurfversuchen. "Nach der ersten Hälfte war unser Coach (Tom Thibodeau) nicht zufrieden, weil ich nicht genug geworfen habe", erklärte Rose: "In der zweiten Hälfte habe ich dann versucht aggressiver zu sein."

Durch den Ausfall von Power Forward Carlos Boozer, der wegen einer Knöchelverletzung sein drittes Spiel verpasste, musste Rose die Hauptlast in Chicagos Angriffsspiel tragen.

"Ein Sieg ist ein Sieg", sagte Rose: "Unser gesamtes Spiel war schlecht, außer der Art und Weise wie wir verteidigt haben."

Nowitzki sieht gute Anzeichen

Im Spiel der Mavericks gab es trotz der Pleite gegen den Dritten der Eastern Conference einige positive Aspekte.

Coach Carlisle freute sich darüber, wie Rose verteidigt wurde: "Er hat viele Punkte gemacht, aber er hat dafür auch 28 Würfe gebarucht. Unsere Jungs haben es ihm schwer gemacht."

Nowitzki stimmte es zuversichtlich, wie Dallas im dritten Viertel ins Spiel zurückgekommen war.

"Das haben wir gut gemacht"", sagte der 32-Jährige: "Wir haben die zweite Chance gesucht und keinen Punkt aufgegeben."

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren! Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel