vergrößernverkleinern
LaMarcus Aldridge trifft gegen die Los Angeles Clippers 65 Prozent seiner Würfe aus dem Feld © getty

Der Forward führt Portland zum Sieg über die Clippers und besticht mit exzellenter Wurfauswahl. Aber auch Griffin spielt stark.

Von Olaf Mehlhose

Portland/München - Für Blake Griffin und die Los Angeles Clippers wachsen die Bäume nicht in den Himmel.

Bei den Portland Trail Blazers sind die Clippers mit 93:108 (50:55) unter die Räder gekommen und mussten nach drei Siegen wieder eine Niederlage einstecken.

Die Portland Trail Blazers dagegen untermauerten mit dem Erfolg den achten Platz im Westen. (DATENCENTER: Alle Ergebnisse)

Los Angeles verpasste durch die Pleite die Chance, Druck auf einen direkten Playoff-Konkurrenten auszuüben: Bei einem Sieg hätte das Team von Vinny del Negro nur noch vier Niederlagen weniger auf dem Konto gehabt als die Trail Blazers.

(Jetzt auch um 12 und 13 Uhr: die SPORT1 News)

Aldridge gegen Griffin

Mit Spannung wurde vor allem das Duell der beiden Power Forwards erwartet.

Sowohl Griffin als auch LaMarcus Aldridge gelten beide als heiße Kandidaten für die Startfünf des All-Star-Teams im Westen.

Aldridge spielte die Bedeutung des Aufeinandertreffens allerdings herunter: "Es ist nichts besonderes. Die Leute wollen dich mit so etwas einfangen, aber da mach ich nicht mit. Ich versuche nur zu gewinnen, sonst nichts."

"Er ist ein großartiges Talent"

Am Ende standen für Aldridge 28 Punkte - bei einer Wurfquote von 65 Prozent - und acht Rebounds zu Buche. Griffin kam auf 20 Zähler, obwohl er nur sechs seiner 17 Würfe einnetzte, und 18 Boards.

"Ich respektiere sein Spiel", sagte der Trail-Blazers-Forward: "Er ist ein großartiges Talent - athletisch, physisch, und er zieht stark zum Korb."

Topscorer der Partie war Clippers-Guard Eric Gordon, dem 35 Punkte gelangen.

Matthews wird zum Matchwinner

Die Entscheidung fiel Mitte des vierten Viertels: Nach einem Zwischenstand von 90:87 brachte Portland mit einem 18:6-Lauf bis zum Ende der Partie den Sieg unter Dach und Fach.

Vor allem Wesley Matthews trumpfte in der Crunch Time auf, sieben seiner 28 Zähler machte der 24-jährige Guard in den letzten sechs Minuten des Spiels.

Del Negro sah den Grund für die Niederlage in der schlechten Defensivleistung seines Teams.

"Es kam mir so vor, als wären die Blazers besser zum Abschluss gekommen", sagte der Coach der Clippers: "Unsere Defense war entweder nicht gut genug oder nicht hart genug."

Charlotte Bobcats - Philadelphia 76ers 100:97 (56:50)

In einer äußerst umkämpften Partie kamen die Bobcats zu einem knappen 100:97-Erfolg über die 76ers.

Bankspieler Gerald Henderson erzielte neun seiner elf Punkte im Schlussabschnitt und hatte damit großen Anteil am am Erfolg Charlottes.

Bester Werfer bei den Gastgebern war Spielmacher D.J. Augustin mit 31 Punkten, außerdem legte er noch acht Mal für seine Mitspieler auf.

Bei Philadelphia verbuchte Thaddeus Young mit 21 Zählern die meisten Zähler.

Sechs Pleiten in Folge

Für "Philly" war es bereits die sechste Auswärtsniederlage nacheinander, und nach der 98:99-Pleite bei den Orlando Magic das zweite Spiel innerhalb von zwei Tagen, das knapp verloren ging.

"Wir müssen lernen, ein Spiel für uns zu entscheiden", ärgerte sich Forward Andre Iguodala: "Sie sind vier oder fünf Mal mit dem gleichen Spielzug zum Erfolg gekommen, und wir haben uns nicht darauf eingestellt."

In der Eastern Conference liegen die Bobcats mit 17 Siegen und 24 Niederlagen auf Platz sieben, die 76ers befinden sich mit einer Bilanz von 17:25 auf dem neunten Rang.

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren! Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel