vergrößernverkleinern
David West (l.) wurde 2008 und 2009 ins All-Star-Game berufen © getty

New Orleans gewinnt das Verfolgerduell gegen Oklahoma City. Thunder-Superstar Kevin Durant leistet sich zu viele Fahrkarten.

Von Eric Böhm

München - Die New Orleans Hornets haben ihren Lauf auch im Verfolgerduell der Western Conference fortgesetzt.

Gegen die Oklahoma City Thunder gab es einen 91:89 (50:45)-Heimerfolg.

Mit dem neunten Sieg hintereinander übernahm New Orleans auch Rang drei und schob sich vor Oklahoma City und Dirk Nowitzkis Dallas Mavericks. (DATENCENTER: Alle Ergebnisse)

David West sorgte mit seinem verwandelten Sprungwurf 0,5 Sekunden vor dem Ende für den Last-Minute-Triumph. (Jetzt auch um 12 und 13 Uhr: die SPORT1 News)

Schwacher Start der Hornets

Dabei hatten die Gastgeber nach dem ersten Viertel bereits mit 14 Punkten zurück gelegen, ehe vor allem West (insgesamt 20 Zähler) und Chris Paul New Orleans wieder zurück ins Spiel brachten.

"Ich kam erst im letzten Viertel richtig in Schwung. Wir wollten das Spiel nach dem Comeback unbedingt gewinnen", sagte "DX", der die letzten acht Punkte der Hornets markierte.

So führten die beiden besten Hornets beim Stand von 89:89 auch die Entscheidung herbei.

Paul (24 Punkte, neun Assists) stahl den Ball nach einem Einwurf der Thunder und ermöglichte damit West den goldenen Treffer.

"Ich wollte den Ball"

Da sich Aufbauspieler "CP3" bei seinem Steal leicht am Knöchel verletzte, übernahm West in den Schlusssekunden die Verantwortung.

"Ich wollte in dieser Situation den Ball. Denn ich wollte das Spiel für uns gewinnen", meinte West selbstbewusst.

Speziell gegen Ende zeigte New Orleans, dass sie die beste Abwehr der NBA haben und gestatteten den Thunder in den letzten vier Minuten nur einen Korb.

"Wir haben schwach angefangen, aber diese Jungs sind vor allem im Kopf sehr stark. Die Thunder haben viele Scorer, da kannst du nicht jeden abmelden", lobte Hornets-Trainer Monty Williams den Willen seines Teams.

Okafor solide

Center Emeka Okafor verpasste mit elf Zählern und neun Rebounds nur hauchdünn ein Double-Double. Reservist Marcus Thornton sammelte zehn Punkte und traf zwei wichtige Dreier.

Nach einem 8:0-Start in die Saison erlebten die Hornets einen Durchhänger, doch seit der Niederlage bei den L.A. Lakers sind sie das heißeste Team der Liga.

Außerdem vermeldete der Klub das zweite ausverkaufte Spiel in Folge.

Brooks optimistisch

Oklahoma Citys Coach Scott Brooks trauerte vor allem dem letztlich entscheidenden Turnover hinterher: "Ich hätte mir gewünscht, dass wir diese Situation besser gelöst hätten, aber so ist es nun mal."

Superstar Kevin Durant erzielte zwar 22 Zähler, verfehlte jedoch all seine fünf Würfe im Schlussviertel.

Thunder-Aufbauspieler Russell Westbrook steuerte 18 Punkte und zehn Assists bei.

"Ich bin trotzdem stolz auf meine Spieler. Mit diesem Einsatz werden wir noch viele Spiele gewinnen", gab sich Brooks optimistisch.

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren! Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel