vergrößernverkleinern
Kevin Durant wurde 2008 zum Rookie des Jahres gewählt © getty

Kevin Durant führt die Oklahoma City Thunder zu einem Sieg in Minnesota. Der Superstar stellt eine Saison-Bestmarke ein.

Von Eric Böhm

München/Minneapolis - Das Duell hatte etwas von einem Schwergewichtskampf.

Kevin Durant verhalf seinen Oklahoma City Thunder mit einer Glanzleistung zu einem 118:117 (54:56) nach Verlängerung bei Kevin Loves Minnesota Timberwolves.

Love hielt zwar mit 31 Zählern und 21 Rebounds beherzt dagegen, doch gegen Durant war kein Kraut gewachsen. (DATENCENTER: Alle Ergebnisse)

Der Thunder-Jungstar markierte 47 Punkte und stellte damit die NBA-Saisonbestmarke von Blake Griffin ein. Außerdem setzte er 28 Sekunden vor dem Ende Verlängerung den letztlich entscheidenden Treffer.

"Ich kann nur sagen, dass Durant einfach unglaublich ist. Er ist unglaublich", zollte Love seinem Kontrahenten Respekt. (Jetzt auch um 12 und 13 Uhr: die SPORT1 News)

Bestleistungen für Durant

Immer wenn Minnesota zu einem Lauf ansetzte, konterte Durantula sofort.

"Ich hoffe, ich nehme sein Spiel nie als selbstverständlich hin. Das ist beeindruckend. Er hat uns das Spiel im Alleingang gerettet", meinte Center Nick Collison.

Seine 47 Zähler und 18 Rebounds sind jeweils neue Karrierebestleistungen für Durant.

"Ich war mit meiner Leistung in der ersten Hälfte etwas unzufrieden. Nach der Pause lief es dann fast wie von allein", sah der Foward sogar noch Steigerungspotenzial.

Westbrook mit schwachem Tag

Dabei tat sich Oklahoma City gegen das Schlusslicht der Western Conference lange Zeit sehr schwer.

Vor allem Aufbauspieler Russell Westbrook erwischte mit nur sieben Treffern bei 19 Versuchen und acht Ballverlusten einen schwachen Tag.

Jeff Green steuerte immerhin 19 Punkte und acht Rebounds bei.

Wolves vergeben Sieg

Dennoch hatte Minnesota sogar die Chance zum Sieg.

Zunächst scheiterte Love mit einem Hakenwurf zum Ende der regulären Spielzeit.

"Ich war mir sicher, dass der Ball reingehen würde. Ich wollte schon in die Kabine laufen, aber er sprang wieder raus", sagte Minnesotas herausragender Spieler.

Außerdem glückte Love bereits zum dritten Mal in dieser Saison eine Partie mit mindestens 30 Punkten und 20 Rebounds. Nur vier aktive Spieler schafften in ihrer Karriere mehr solcher Spiele.

"Er ist eigentlich nicht zu stoppen", meinte Teamkollege Anthony Tolliver.

"Er ist nicht zu stoppen

In der Verlängerung verpasste dann Corey Brewer einen Freiwurf, der die Gastgeber in die zweite Verlängerung gebracht hätte, und Luke Ridnour verfehlte kurz vor der Schlusssirene einen Dreier zum Sieg.

Bei den Timberwolves zeigte auch Michael Beasley mit 30 Zählern, neun Rebounds und sieben Assists seine ganze Klasse.

Am Ende setzte es trotzdem die achte Niederlage hintereinander gegen Oklahoma City.

Brooks macht Mut

Thunder Scott Brooks machte dem Kontrahenten aber Mut.

"Vor vier Jahren verloren wir ebenfalls viele enge Spiele. Sie sind ausgesprochen talentiert und werden schnell lernen", sagte Brooks.

Mit dem Sieg steht sein Team im Westen jetzt auf Rang vier direkt vor Dirk Nowitzkis Dallas Mavericks.

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel