vergrößernverkleinern
Von Wafer war einer von fünf Rockets, die zweistellig punkteten © getty

Houston behält gegen New Orleans die Oberhand. Beim Spiel Warriors gegen Clippers stellt ein Neuling zwei Rückkehrer in den Schatten.

Von Rainer Nachtwey

München/Houston - Die Houston Rockets haben es diesmal durchgezogen.

Einen Tag nach der Niederlage gegen die San Antonio Spurs, als sie eine 14-Punkte-Führung in den letzten siebeneinhalb Minuten noch verspielten, gewannen die Rockets gegen die New Orleans Hornets mit 91:82.

Dabei lagen die Texaner erneut siebeneinhalb Minuten vor Schluss diesmal allerdings mit nur 13 Zählern vorne, spielten die Begegnung aber souverän zu Ende.

Durch den Sieg lösten die Texaner die Gäste aus dem "Big Easy" auf Platz eins der Southwest Division ab.

Paul schießt zu viele Fahrkarten

Für Houston waren Yao Ming und Tracy McGrady mit 21 bzw. 18 Punkten beste Werfer. Bei den Hornets erzielte Aufbauspieler Chris Paul zwar im neunten Saisonspiel sein achtes Double-Double (12 Zähler, 12 Assists), traf aber nur zwei seiner zehn Versuche aus dem Feld.

"Chris ist ein phänomenaler Point Gurad. Er probiert viel aus. Unsere Jungs haben ihn sehr gut verteidigt. Entweder wurde er zu schwierigen Würfen gezwungen oder er musste gedeckte Mitspieler anspielen", lobte McGrady seine Mannschaft.

Bester Punktesammler bei New Orleans war David West mit 18 Zählern. Zudem holte der Power Forward zehn Rebounds.

Golden State Warriors vs. Los Angeles Clippers

Eine weitere Niederlage musste Chris Kaman einstecken. Für den deutschen Nationalspieler (15 Punkte, 13 Rebounds) setzte es mit den Los Angeles Clippers eine 103:121-Klatsche gegen die Golden State Warriors.

Für Clippers-Point-Guard Baron Davis war es kein schönes Wiedersehen mit seinen ehemaligen Team.

Zwar kam Davis auf 25 Punkte und gab elf Assists, stand aber im Schatten seines Gegenübers Anthony Morrow. Der Rookie erzielte in seinem ersten NBA-Spiel von Beginn an - seinem vierten insgesamt - sensationelle 37 Punkte und sammelte noch elf Rebounds. In 42 Minuten traf er 15 seiner 20 Würfe, von der Dreierlinie kam er auf eine Quote von 4 aus 5.

"Ich habe einfach Feuer gefangen", sagte der 23-Jährige. "Die erfahrenen Spieler sagten mir bereits im Training Camp, dass ich so weiterspielen soll. Das habe ich mir heute zu Herzen genommen."

Corey Maggette steuerte für die Warriors 17 Punkte gegen sein Ex-Team bei.

Chicago Bulls vs. Indiana Pacers

Vor ihrem Sieben-Spiele-Auswärtstrip haben sich die Chicago Bulls mit einem Sieg aus Chicago verabschiedet. Die Mannschaft von Coach Vinny Del Negro bezwang im United Center die Indiana Pacers mit 104:91.

Bester Akteur war erneut Derrick Rose. Der Nummer-Eins-Pick der Bulls im diesjährigen Draft erzielte 23 Punkte und gab acht Assists. Mit drei Treffern bei fünf Versuchen von der Dreierlinie stellte er zudem seine Vielseitigkeit unter Beweis und zeigte, dass er nicht nur zum Korb ziehen kann.

"Die Pacers haben mir den Raum gelassen. Da wäre ich doch ein Idiot, wenn ich nicht werfen würde", sagte der 20 Jahre alte Point Guard. "Meine Mitspieler wollten unbedingt dass ich werfe und deshalb habe ich mich daran gehalten. Nicht dass sie noch zum Coach rennen und verlangen, dass er mich raus nimmt", scherzte Rose.

Bei Indiana traf T.J. Ford mit 16 Zählern am häufigsten.

Weitere Spiele:

Milwaukee Bucks - Boston Celtics 100:102 n.V.Beste Werfer: Andrew Bogut 20 Punkte - Paul Pierce 28 Punkte

Minnesota Timberwolves - Portland Trail Blazers 83:88Beste Werfer: Al Jefferson 26 Punkte - Brandon Roy 24 Punkte

Philadelphia 76ers - Oklahoma City Thunder 110:85Beste Werfer: Thaddeus Young 23 Punkte - Jeff Green 21

Atlanta Hawks - New Jersey Nets 107:119Beste Werfer: Joe Johnson 31 Punkte - Devin Harris 33 Punkte

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel