vergrößernverkleinern
James (r.) erzielte als einziger Spieler neben Michael Jordan im MSG zweimal 50 Punkte © getty

MSG-Magier LeBron James trifft in seiner Lieblingsspielstätte kaum einen Wurf. Wade verliert im letzten Viertel seinen Rhythmus.

Von Rainer Nachtwey

München/New York - Niemand habe Angst vor den Heat, hatte Amare Stoudemire vor dem Aufeinandertreffen mit Miami und seinen Superstars LeBron James, Dwyane Wade und Chris Bosh getönt.

Und Stoudemire behielt recht - zumindest was seine Knicks betrifft.

Die New Yorker gewannen das dritte Duell der Saison mit den Miami Heat im Madison Square Garden dank einer furiosen Aufholjagd im Schlussviertel mit 93:88 (23:24, 23:24, 18:25, 29:15). (DATENCENTER: Alle Ergebnisse)

Schwache Leistung von James

Allerdings erhielten die Gastgeber auch Unterstützung seitens des Gegners. Und das ausgerechnet von den beiden Superstars. (Jetzt auch um 12 und 13 Uhr: die SPORT1 News)

Wade, der bis zu den letzten 12 Minuten 14 seiner 15 Würfe versenkt hatte, verfehlte bei allen 7 Versuchen den Korb.

Und James, sonst ein Erfolgsgarant seiner Teams in New York mit "MSG-Magie", traf weniger als 30 Prozent seiner Würfe. Bis ins Schlussviertel setzte er 14 seiner 18 Versuche daneben.

"Ich hatte ein paar offene Würfe, aber ich habe sie nicht getroffen. Das hatte aber nichts damit zu tun, dass ich im Low Post eingesetzt war", sagte James, der den verletzten Chris Bosh auf der 4 ersetzte.

Wichtiger Erfolg für New York

Nachdem die Heat zuletzt 21 ihrer 22 Partien gewonnen hatten, war es für Miami Thrice nun bereits die fünfte Pleite aus de letzten sechs Spielen.

Für die Knicks hingegen war es ein imminent wichtiger Erfolg, nachdem sie drei Tage zuvor gegen Washington erst ihre sechs Spiele andauernde Niederlagen-Serie gestoppt hatten.

"Mental war das ganz wichtig", meinte Danilo Galinari. "Wir hatten zweimal gegen sie verloren. Jetzt wissen wir, dass wir sie besiegen können."

Wade wie ein Point Guard

Galinari und Rookie Landry Fields versenkten kurz vor Schluss zwei Dreier in Folge, die die Knicks mit 89:84 in Front brachten.

Die Heat verkürzten zwar in Person von James noch auf 88:89, Raymond Felton machte den Sack mit vier verwandelten Freiwürfen zu.

"Ich bin aus dem Rhythmus gekommen. Als ich reingekommen bin, habe ich den Ball wie ein Point Guard verteilt", meinte Wade zum Schlussabschnitt, den Miami mit einer 9-Punkte-Führung begonnen hatte.

Heat rutschen ab

In der Eastern Conference verloren die Heat durch die 15. Saisonniederlage ihren zweiten Platz an die Chicago Bulls. In der Southeast Division stehen sie aber weiterhin vor den Orlando Magic an der Spitze.

New York (24:21) rangiert derzeit auf dem sechsten Platz.

SPORT1 fasst das weitere Geschehen aus der NBA zusammen.

Portland Trail Blazers - Boston Celtics 78:88 (37:41)

Die Spitzenposition im Osten nehmen weiterhin die Boston Celtics ein. Der Vizemeister setzte sich bei den Portland Trail Blazers mit 88:78 (21:18, 20:19, 23:21, 24:20) durch.

"Als wir uns eine Führung erspielt und diese ausgebaut hatten, wussten wir, dass die Partie durch war", sagte Kevin Garnett, der nur knapp am Triple-Double vorbeigeschrammt war.

Lob vom gegnerischen Coach

KG kam auf 10 Punkte, 9 Rebounds und 9 Assists. Bester Werfer der Celtics war Ray Allen mit 18 Zählern. Spielmacher Rajon Rondo brachte es auf 11 Punkte, 6 Rebounds und 5 Assists.

Die Trail Blazers hatten in LaMarcus Aldridge ihren besten Akteur. Seine 17 Zähler und 16 Rebounds konnten die 22. Niederlage der Truppe aus Oregon nicht verhindern.

"Dieses Spiel unterstreicht wieder einmal, was für ein gutes Team sie sind. Dieses Team ist bereit, Champion zu werden", lobte Portlands Coach Nate McMillan die Celtics.

Pierces Einsatz gefährdet

Einen kleinen Rückschlag gab es dennoch für Boston.

Paul Pierce verletzte sich im letzten Viertel am Knie, als er mit einem Trail Blazer kollidierte und klagte zudem über Schmerzen im Sprunggelenk, das er sich bereits im Spiel zuvor gegen Cleveland verletzt hatte.

"Nach der Untersuchung wissen wir mehr. Mal sehen, wie es sich anfühlt", meinte Pierce und ließ einen Einsatz gegen Phoenix (ab 4.30 Uhr LIVESCORES) offen.

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel