vergrößernverkleinern
LaMarcus Aldridge ist gebürtiger Texaner und spielte dort auch am College © getty

Portlands Star vermiest San Antonio mit einer Bestleistung den Auftakt zum "Rodeo-Trip". Tony Parker hat einen schwarzen Tag.

Von Eric Böhm

München/Portland - Die stark ersatzgeschwächten Portland Tail Blazers haben erneut ihren Kampfgeist unter Beweis gestellt.

Gegen die San Antonio Spurs gab es nach zuvor zwei Niederlagen einen überraschenden 99:86 (47:52)-Heimerfolg.

Ohne die Topstars Brandon Roy, Marcus Camby und Greg Oden, die allesamt mit Knieverletzungen auf unbestimmte Zeit ausfallen, sprang erneut LaMarcus Aldridge in die Bresche. (DATENCENTER: Alle Ergebnisse)

Der Forward dominierte San Antonios Verteidiger und stellte mit 40 Punkten eine persönliche Bestmarke auf. (Jetzt auch um 12 und 13 Uhr die News im TV auf SPORT1)

Aldridge bringt die Entscheidung

Allein acht Punkte sammelte Aldridge während eines 14:2-Laufs, der den Blazers knapp drei Minuten vor dem Ende die vorentscheidende 92:80-Führung einbrachte.

"Ich glaube, wir haben ihn bei 40 gehalten. Nach einer Weile habe ich aufgehört zu zählen", meinte Spurs-Coach Gregg Popovich.

Außerdem zeigte der 25-Jährige auch in der Verteidigung mit elf Rebounds und drei Steals seine ganze Klasse.

"Er hat mir noch nie die Hand geschüttelt. Ich denke, das ist ein gutes Zeichen", beschrieb Aldridge seine Begegnung mit Popovich.

McMillan stolz

Guard Wesley Matthews steuerte 21 Zähler bei. Aufbauspieler Andre Miller gelangen 18 Punkte und neun Assists.

"Um in dieser Liga zu gewinnen müssen wir härter arbeiten und cleverer spielen. Wir können uns nicht auf unser Talent verlassen. Heute haben wird das beherzigt und das beste Team der gesamten Liga geschlagen", war Portlands Trainer Nate McMillan sichtlich stolz auf seine Truppe.

Matthews wurde vor dem Spiel für das Rookie-Sophomore-Spiel am All-Star-Wochenende nominiert. Aldridge hofft dagegen noch auf einen Platz im All-Star-Team des Westens.

Portland bleibt Achter

Der Coach sah vor allem in der längeren Pause seit der Niederlage gegen Boston den Schlüssel zum Sieg.

"Ich glaube, die kleine Ruhephase hat den Jungs sehr gut getan", meinte McMillan.

Mit dem Sieg festigten die Trail Blazers in der Western Conference ihren wichtigen achten Rang.

Parker mit schwachem Tag

Die Spurs bleiben trotz ihrer achten Niederlage das Maß der Dinge und behaupten einen deutlichen Vorsprung vor den Los Angeles Lakers.

Gerade Tony Parker wird dieses Spiel schnell abhaken wollen. Der Aufbauspieler traf lediglich drei seiner elf Versuche aus dem Feld und erarbeitete sich keinen einzigen Freiwurf.

Manu Ginobili erzielte 17 Zähler, benötigte dafür aber 18 Versuche aus dem Feld.

"Rodeo-Trip" geht weiter

Die Spurs hatten sich den Auftakt ihrer längsten Auswärtstournee der Saison sicher anders vorgestellt.

Denn in der Nacht zum Freitag steht das Gipfeltreffen bei den Los Angeles Lakers (ab 04.30 Uhr LIVESCORES) auf dem Programm.

Das Gastspiel in Oregon war für die Texaner das erste von neun Spielen hintereinander auf fremdem Platz.

In San Antonio findet jedes Jahr Anfang Februar ein großes Rodeo statt, deshalb kann das Team in dieser Zeit keine Heimspiele austragen.

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel