vergrößernverkleinern
Arron Afflalo spielte am College für die UCLA Bruins © getty

Dallas verspielt in Denver einen großen Vorsprung und verliert mit der Schlusssirene. Nowitzki zeigt Nerven. "Melo" überragt.

Von Eric Böhm

München/Denver - Die Siegesserie der Dallas Mavericks ist in buchstäblich letzter Sekunde gerissen.

Das Team um Dirk Nowitzki verlor bei den Denver Nuggets ein dramatisches Spiel mit 120:121 (58:59) und musste sich nach zuvor zehn Siegen erstmals wieder geschlagen geben. (DATENCENTER: Alle Ergebnisse)

Der deutsche Superstar sammelte 16 Punkte, acht Rebounds und sechs Assists, verfehlte aber 19 Sekunden vor Schluss einen von zwei Freiwürfen.

Davon profitierte Arron Afflalo (24 Zähler), der mit der Schlusssirene den entscheidenden Sprungwurf verwandelte. "Das ist mein erster Buzzer-Beater überhaupt. Ein tolles Gefühl", meinte der Nuggets-Guard. (Jetzt auch um 12 und 13 Uhrim TV die SPORT1 News)

"Melo" knackt die 40

Dabei gab Dallas in den letzten zweieinhalb Minuten einen scheinbar sicheren Vorsprung von neun Punkten noch aus der Hand.

Aber Dreier durch Afflalo und den überragenden Carmelo Anthony leiteten einen 11:1-Lauf ein, der den Gastgebern doch noch den Sieg einbrachte.

"Afflalo war drei Viertel lang überhaupt nicht zu sehen, und plötzlich haut er alles rein. Mit Carmelos Treffern kannst du leben. Aber dass Afflalo zum Matchwinner wird, ist schwer zu schlucken", sagte Nowitzki nach der Partie. (STATISTIK: Der SPORT1-Nowitzki-Watch)

"Melo" zeigte mit 42 Punkten erneut seine ganze Klasse und traf 17 seiner 25 Versuche aus dem Feld. Chauncey Billups verbuchte 30 Zähler. Der Rest der Nuggets fand in der Offensive praktisch nicht statt.

Backups mit Bestmarke

Die Mavericks hatten sich das Ende ihrer Erfolgssträhne aber selbst zuzuschreiben. Denn nachdem sie im zweiten Viertel einen großen Rückstand aufgeholt hatten, kontrollierten die Gäste das Spiel.

Center Tyson Chandler (20 Punkte, elf Rebounds) dominierte die "Big Men" der Nuggets und bewies einmal mehr seinen Wert.

Aber auch die Reservisten zeigten eine ganz starke Leistung und stelltem mit insgesamt 72 Punkten einen neuen NBA-Saisonrekord auf.

Jason Terry traf sechs seiner acht Dreier und war mit 25 Zählern Topscorer der Texaner. Shawn Marion steuerte 17 Punkte bei.

Kollaps in den Schlussminuten

In den letzten zwei Minuten war die ausgesprochene Souveränität der zweiten Hälfte jedoch plötzlich wie weggeblasen.

Jason Kidd leistete sich einen folgeschweren Ballverlust, Kidd und Terry verfehlten offene Würfe und in der Abwehr ging die Disziplin verloren. Nowitzkis Patzer von der Freiwurflinie war dabei nur der Schlusspunkt dieses spektakulären Einbruchs.

"Niederlagen sind nie leicht zu verkraften, speziell wenn du auf diese Art und Weise verlierst. Über eine Saison gleicht sich das aber immer aus", sagte der Würzburger.

Damit steht Dallas in der Western Conference nun gleichauf mit den L.A. Lakers auf Rang zwei. Denver ist jetzt Sechster.

Bleibt Anthony doch?

Bereits vor dem Spiel überraschte Anthony Fans und Verantwortliche der Nuggets mit der Ankündigung, er werde sich die Vertragsverlängerung in Denver noch einmal genau überlegen.

"Sollte bis zur Trade-Deadline keine Tausch zustande kommen, werde ich das Angebot genau unter die Lupe nehmen", meinte der Forward.

Bisher hatte er den ihm angebotenen Dreijahresvertrag über 65 Millionen Dollar kategorisch abgelehnt und damit sein Team in Gespräche mit anderen Teams gezwungen.

Zuletzt galten die New York Knicks und die Los Angeles Lakers als mögliche Anlaufstellen für Anthony.

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren! Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel