vergrößernverkleinern
Dirk Nowitzki steht zum insgesamt zehnten Mal im All-Star-Aufgebot des Westens © getty

Dallas siegt im Texas-Derby in Houston und schließt zum Meister auf. Dirk Nowitzki erhält Unterstützung von Neuzugang Stojakovic.

Von Eric Böhm

München/Houston - Die Dallas Mavericks haben das Texas-Duell für sich entschieden.

Bei den Houston Rockets gelang der Truppe um Dirk Nowitzki ein 106:102 (57:44)-Auswärtserfolg. Der deutsche Superstar verbuchte insgesamt 22 Punkte und wurde tatkräftig von Neuzugang Peja Stojakovic unterstützt. (DATENCENTER: Alle Ergebnisse)

Der 33-Jährige sammelte in seinem vierten Spiel für Dallas ebenfalls 22 Zähler und traf vier seiner sechs Dreierversuche. Damit übernahm er den alleinigen vierten Rang in der ewigen NBA-Rangliste der besten Dreierschützen. 350233(DIASHOW: Die NBA-Scharfschützen)

"Peja ist aufgetaucht. Ich glaube, er ist jetzt richtig bei uns angekommen. Ich war froh das zu sehen", schwärmte Nowitzki. (Jetzt auch um 12 und 13 Uhrim TV die SPORT1 News)

Carlisle sieht sich bestätigt

Der Routinier fand in Houston früh seinen Rhythmus und zeigte die Leistung, die sich Fans und Verantwortliche bei seiner Verpflichtung erhofft hatten.

"Ich hatte schon in den anderen Spielen einige offene Würfe. Heute konnte ich sie endlich verwandeln. Mit Dirk und den anderen Jungs bekomme ich viele Freiräume", gab sich Stojakovic bescheiden.

Dabei profitierte speziell Nowitzki von der Präsenz des Serben. Dirkules kam deutlich besser zurecht als in den letzten Partien und traf 50 Prozent seiner Würfe. Shawn Marion steuerte von der Bank kommend 14 Punkte und neun Rebounds bei. (STATISTIK: Der SPORT1-Nowitzki-Watch)

"Es war unsere Hoffnung, dass er seinen Rhythmus finden würde und unsere anderen Scorer entlasten könnte. Peja hat sich einen guten Zeitpunkt ausgesucht", sagte Mavericks-Trainer Rick Carlisle der "Dallas Morning News".

Mavs zu nachlässig

Dabei musste Dallas gegen Ende der Partie noch kräftig um den Erfolg zittern.

Nach einer Führung von 23 Punkten im dritten Viertel versäumten es die Mavs das Spiel souverän nach Hause zu bringen.

Etwa zwei Minuten vor Schluss brachte Kyle Lowry die Rockets auf 92:95 heran, ehe Nowitzki einen Sprungwurf setzte, und Jason Kidd mit einem Korbleger für die Entscheidung sorgte.

"Wir haben im letzten Viertel deutlich nachgelassen. Dadurch wurde es ohne Not noch einmal eng", meinte Nowitzki.

Beaubois vor Comeback

Abgesehen von der etwas wackeligen Schlussphase deutete Dallas aber sein große Potenzial an.

Die starke Defensive hielt Houstons Topscorer Kevin Martin bei lediglich 17 Punkten, und im Angriff knackten sie zum zehnten Mal in den letzten elf Spielen die 100.

Eine gute Nachricht gab es zudem aus dem Lazarett. Rodrigue Beaubois könnte in der Nacht zum Donnerstag gegen die Sacramento Kings (ab 2.30 Uhr LIVESCORES) sein Saisondebüt feiern.

"Er kann jetzt voll mittrainieren. Wir werden am Mittwoch entscheiden ob es schon reicht", sagte Carlisle.

Mit dem zwölften Sieg aus den letzten 14 Spielen schloss Dallas im Westen wieder zu den L.A. Lakers auf und belegt gemeinsam mit dem Meister Rang zwei.

Houston verliert an Boden

Houston hat dagegen bereits fünf Spiel Rückstand auf die Portland Trail Blazers, die momentan den letzten Playoff-Rang besetzen.

"Mich interessiert die Tabelle und unsere Bilanz nicht. Wir müssen weiter an uns arbeiten", meinte Rockets-Coach Rick Adelman.

Aufbauspieler Lowry zeigte mit 26 Zählern und acht Assists eine starke Leistung.

"Wir haben es ihnen sehr einfach gemacht. Später kämpften wir uns heran, aber es war zu spät", fasste Lowry die Partie zusammen.

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren! Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel