vergrößernverkleinern
Luol Deng spielte am College für die Duke Blue Devils © getty

Der Bulls-Forward überragt beim Sieg gegen Charlotte. Die Thunder stellen eine Bestmarke auf. Utah ist ohne Sloan weiter sieglos.

Von Eric Böhm

München - Die Charlotte Bobcats sind schnell wieder zurück auf dem Boden der Tatsachen.

Nach dem Kantersieg gegen die Los Angeles Lakers verlor Michael Jordans Team ausgerechnet bei den Chicago Bulls mit 94:106 (45:52).

Luol Deng zeigte sich durch die Anwesenheit von "His Airness" besonders motiviert und war mit 24 Punkten Topscorer der Gastgeber.

"Es ist großartig Michael und Scottie Pippen am Spielfeldrand zu sehen. Wir allen schauen zu ihnen auf und Scottie ist oft beim Training", sagte Deng im Anschluss an die Partie. (Jetzt auch um 12 und 13 Uhr im TV die SPORT1 News)

Boozer mit Seitenhieb

Die Bobcats lieferten nach ihrer sensationellen Vorstellung gegen den Titelverteidiger erneut eine starke Leistung ab, und das Spiel wogte über weite Strecken hin und her.

Die Bulls führten im heimischen United Center gleich mehrfach zweistellig, doch Charlotte kam immer wieder heran.

Chicagos 10:2-Lauf zu Beginn des letzten Viertels konnten die Gäste dann schließlich nicht mehr kontern und mussten sich geschlagen geben. (DATENCENTER: Alle Ergebnisse)

"Wir sind ein Team. Bei uns spielen nicht nur zwei oder drei Jungs, sondern alle Spieler sind wichtig", konnte sich Carlos Boozer (16 Zähler, neun Rebounds) eine Spitze Richtung Südflorida nicht verkneifen.

Rose taut spät auf

Neben Deng überzeugte auch Kyle Korver mit 15 Punkten. Derrick Rose gelang mit 18 Zählern und 13 Assists ein Double-Double.

Der Aufbauspieler traf zwar nur fünf seiner 14 Versuche aus dem Feld, aber im Schlussviertel war er an zehn Punkten direkt beteiligt und führte sein Team zum Erfolg.

"Mir hat sein Spiel wirklich gut gefallen. Derrick hat den Ball super bewegt und einige ganz wichtige Assists geliefert", lobte Bulls-Trainer Tom Thibodeau seinen Point Guard.

"Starter waren müde"

Die Bobcats hatten Chicago im Januar zweimal geschlagen, aber diesmal reichte es nicht ganz.

"Meine Starter waren nach dem großen Sieg gegen Los Angeles heute nicht gut drauf", meinte Coach Paul Silas.

Für Charlotte gelangen Rookie Gerald Henderson 22 Punkte von der Bank. Stephen Jackson verbuchte 20 Zähler.

SPORT1 fasst das weitere Geschehen aus der NBA zusammen:

Oklahoma City Thunder - Sacramento Kings 126:96

Die Oklahoma City Thunder feierten gegen Sacramento ihren 19. Heimsieg der Saison. Die Kings kassierten bei dem 96:126 (50:68) eine deutliche Schlappe.

Bereits zur Pause hatte Oklahoma City mit 68 Zählern eine Saisonbestmarke aufgestellt, und die Partie war entschieden.

"Das war in der ersten hälfte unsere beste Saisonleistung. In Abwehr und Angriff hat praktisch alles funktioniert", meinte ein euphorischer Kevin Durant (insgesamt 17 Zähler).

Insgesamt sieben Thunder-Profis punkteten zweistellig. Da die Starter über weite Strecken der zweiten Hälfte geschont wurden, war Reservist Daequan Cook mit 20 Punkten bester Schütze.

Westphal ratlos

Kings-Foward DeMarcus Cousins erzielte nach seiner Suspendierung zwar 21 Zähler und 13 Rebounds, konnte Sacramentos sechste Pleite aus den letzten sieben Spielen jedoch nicht verhindern.

"Sie haben sich sofort abgesetzt und uns nicht die Spur einer Chance gelassen. Wir konnten weder punkten noch irgendjemanden aufhalten", meinte der sichtlich ratlose Kings-Coach Paul Westphal.

Phoenix Suns - Utah Jazz 102:101

Die Utah Jazz warten weiter auf ihren ersten Sieg seit dem Rücktritt von Jerry Sloan.

Bei den Phoenix Suns setzte es mit 101:102 (53:50) die zweite Niederlage für den neuen Coach Tyrone Corbin.

Steve Nash (20 Punkte, 14 Assists) stahl Paul Millsap wenige Sekunden vor dem Ende den Ball, wurde gefoult und verwandelte zwei Freiwürfe zum 102:98.

Der Dreier von C.J. Miles mit der Schlusssirene war nur noch Ergebniskosmetik.

Frye mit Bestleistung

Channing Frye stellte mit 31 Zählern eine persönliche Bestleistung auf und holte zusätzlich elf Rebounds. Der Forward traf allein im ersten Viertel gleich fünf Dreier.

"Wenn du zwei oder drei verwandelst, bekommst du einen Lauf. Ich versuche dem Team zu helfen und meine Chancen zu nutzen", sagte Frye.

Bei Utah traf Al Jefferson mit 32 Punkten am besten.

Mit der Niederlage sind die Jazz in der Western Conference gleichauf mit den Denver Nuggets Siebter. Phoenix liegt nach sieben Siegen aus den letzten neun Spielen nur noch zweieinhalb Spiele dahinter auf Rang zehn.

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel