vergrößernverkleinern
Carmelo Anthony (r.) wurde im New Yorker Stadtteil Brooklyn geboren © getty

Carmelo Anthony landet mit den Knicks auf dem Boden der Tatsachen und beleidigt den Ex-Coach. Kobe entscheidet das Derby.

Von Eric Böhm

München - Carmelo Anthony und die New York Knicks sind wieder auf dem harten Boden der Tatsachen gelandet.

Nach seinem glanzvollen Debüt gegen Milwaukee setzte es bei den Cleveland Cavaliers eine peinliche 109:115 (53:53)-Schlappe.

"Melo" zeigte zwar auch in seinem zweiten Spiel für die Knicks mit 27 Punkten eine gute Leistung, verfehlte aber 25 Sekunden vor Schluss einen Freiwurf, der New York wieder auf zwei Zähler herangebracht hätte.

"Ich lasse keinen Entschuldigungen gelten. Wir spielen zwar noch nicht lange zusammen, trotzdem hätten wir als Sieger vom Platz gehen müssen", meinte Anthony. (Auch um 12 und 13 Uhr die News im TV auf SPORT1)

"Melo" gegen Karl

Zu allem Überfluss verletzte er sich in der zweiten Hälfte noch leicht am rechten Ellbogen und trug nach der Partie einen dicken Eisbeutel.

"Er ist etwas geschwollen. Es ist aber nichts Dramatisches", sagte der Flügelspieler.

Bereits vor dem Spiel hatte Nuggets-Coach George Karl Einstellung und schwache Verteidigung seines ehemaligen Schützlings öffentlich kritisiert.

Anthonys giftige Retourkutsche via Twitter ließ nicht lange auf sich warten: "Das ist typisch für George Karl. Wenn der Rasen gemäht ist, tauchen die Schlangen auf."

Stoudemire ist sauer

New York verlor bereits zum zehnten Mal hintereinander gegen die Cavaliers. Die beiden Pleiten in dieser Saison sind allerdings besonders bitter, da Cleveland das schwächste Team der gesamten Liga ist. (DATENCENTER: Alle Ergebnisse)

Die größtenteils nicht vorhandene Verteidigung ist auch nach der Generalüberholung des Kaders die größte Schwäche der Knicks.

Amare Stoudemire erzielte mit 31 Punkten und elf Rebounds ein Double-Double, aber das Zusammenspiel mit "Melo" ließ noch stark zu wünschen übrig.

"In der Abwehr haben wir noch einen weiten Weg vor uns. Wir machen oftmals die gleichen Fehler", meinte Stoudemire.

Scott beweist Humor

Trainer Mike D'Antoni weis, dass noch sehr viel Arbeit vor ihm liegt: "Wir brauchen noch Zeit. Daran gibt es keinen Zweifel."

Die Cavs gewannen dagegen seit dem Ende ihrer Rekordserie von 26 Niederlagen drei der letzten fünf Partien.

Antawn Jamison markierte 28 Zähler. J.J. Hickson verbuchte 24 Punkte und 15 Rebounds.

"Ich glaube, der Sieg lag einzig und allein am Coaching", war selbst Coach Byron Scott zu Späßen aufgelegt.

SPORT1 fasst das weitere Geschehen aus der NBA zusammen:

Los Angeles Lakers - Los Angeles Clippers 108:95

Die Los Angeles Lakers gewannen das Stadtderby gegen die Clippers mit 108:95 (52:50).

Die Entscheidung fiel bereits im drittel Viertel, das der Meister mit 33:17 gewann. Kobe Bryant (insgesamt 24 Zähler) zeichnete sich allein für 18 dieser Punkte verantwortlich.

"In der Pause haben wir darüber gesprochen, dass die Clippers gegen uns immer besonders motiviert spielen. In der zweiten Hälfte lief es dann deutlich besser", sagte Coach Phil Jackson.

Die Lakers sind nach dem All-Star Game noch ungeschlagen und bleiben den Dallas Mavericks auf den Fersen.

Kaman überzeugt

Für die Clippers gelangen Dunking-Champion Blake Griffin 22 Punkte und zehn Rebounds.

"Kobe hatte es zu einfach. Wir hätten ihn mehr unter Druck setzten müssen", hatte der Rookie den Grund für die Niederlage schnell ausgemacht.

Reservist Chris Kaman verpasste mit zehn Zählern und neun Rebounds nur knapp ein Double-Double.

Orlando Magic - Oklahoma City Thunder 111:88

Dwight Howard führte die Orlando Magic zu einem deutlichen 111:88 (59:48) gegen die Oklahoma City Thunder.

"Superman" stellte mit 40 Zählern seine Saisonbestmarke ein und sammelte zusätzlich 15 Rebounds und sechs Blocks.

"Es lief in der Verteidigung richtig gut. Jeder einzelne Spieler hat einen guten Job gemacht. So müssen wir weitermachen", zeigte sich Howard sehr zufrieden.

J.J. Redick steuerte von der Bank 16 Punkte bei. Der Scharfschütze sorgte mit seinem Dreier zum 96:80 auch für die Vorentscheidung.

Durant mit Double-Double

Orlando gewann drei seiner letzten vier Spiele und steht im Osten weiter auf Rang vier, genau wie Oklahoma City in der Western Conference.

NBA-Topscorer Kevin Durant kam für die Thunder auf 23 Zähler und 16 Rebounds. Russell Westbrook steuerte 18 Punkte bei.

Die neuverpflichteten Kendrick Perkins, Nazr Mohammed und Nate Robinson kamen noch nicht zum Einsatz.

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel