vergrößernverkleinern
Die Miami Heat verloren mit Bosh (l.) und James fünf der letzten sechs Spiele © getty

Miami verspielt eine Halbzeitführung und verliert gegen die Bulls in einem packenden Finale. Chris Bosh hadert mit dem Referee.

Von Philipp Langer

München - Die Negativserie der Miami Heat hält weiter an.

In der American Airlines Arena musste sich das Team von Erik Spoelstra nach einer dramatischen Schlussphase den Chicago Bulls mit 86:87 (49:40) geschlagen geben und kassierte in der NBA die vierte Pleite in Folge (DATENCENTER: Alle Ergebnisse) .

Während Derrick Rose auf Seiten der Bulls 27 Punkte erzielte, steuerten LeBron James 26, Chris Bosh 23 und Dwyane Wade 20 Zähler für die Heat bei.

25 Sekunden vor dem Ende führte Miami noch mit 86:84, ehe Chicagos Luol Deng den ersten seiner zwei Freiwürfe versenkte - den zweiten jedoch vergab.

"...einfach nur gestoplert"

Chicagos Joakim Noah reagierte am schnellsten, bekam die Hand an den Ball und sicherte vor Erick Dampier und James den Ball.

Und nicht nur das. Schiedsrichter Tony Brothers sah in dem Gewühl ein Foul von Mike Miller an Deng - erneut gab es zwei Freiwürfe für die Bulls (Auch um 12 und 13 Uhr im TV: die SPORT1 News).

"Für mich sah es so aus, als sei er einfach nur gestolpert", übte Bosh indirekt Kritik an der Entscheidung des Refeeres.

James und Wade scheitern

Deng war es egal: 15,9 Sekunden vor dem Ende ging der Brite erneut an die Freiwurflinie und brachte diesmal beide Versuche im Korb unter. Jetzt führten die Bulls mit 87:86.

Auf der anderen Seite versuchte es erst James mit einem Layup, den Noah jedoch blockte.

Den Offensiv-Rebound schnappte sich Wade. Doch auch der 29-Jährige vergab, so dass die fünfte Miami-Pleite aus den letzten sechs Spielen besiegelt war.

"Das ist für uns sehr schmerzhaft. Einige Jungs sitzen jetzt in der Kabine und weinen. Wir haben kein Problem mit dem Willen", verteidigte Heat-Trainer Erik Spoelstra sein Team.

Bulls jetzt Zweiter

Die Bulls (43-18) feierten damit in der laufenden Saison den dritten Sieg über Miami und rückten in der Eastern Conference auf den zweiten Platz vor.

Miami (43-20) rutschte dagegen auf Rang drei ab, Spitzenreiter bleiben die Boston Celtics (46-15).

"Wir sind wie Brüder und werden nicht aufgeben. Alle anderen Leute können sich freuen. Die Miami Heat verlieren. Das will jeder sehen. Die Welt ist jetzt besser, weil wir verlieren", flüchtete sich D-Wade in Sarkasmus.

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren! Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel