vergrößernverkleinern
Kevin Love (r.) wurde 2010 mit den USA Weltmeister in der Türkei © getty

Minnesotas Forward gelingt bei der Pleite gegen Dallas Historisches. Der Mavs-Coach macht einen Bankspieler als Sieggarant aus.

Von Rainer Nachtwey

München/Minneapolis - 4:25 Minuten sind im dritten Viertel gespielt.

Wayne Ellington passt an der Dreierlinie auf Kevin Love, der Power Forward steigt zum Wurf hoch und trifft. Es ist seine Punkte 8, 9 und 10. Zuvor hat er bereits 11 Rebounds gesammelt.

Und damit steht fest: Kevin Love wird auch im 51. Spiel in Folge ein Double-Double einfahren. Ein Bestwert, der zuvor nur Moses Malone in den Spielzeiten 1977/78 und 1978/79 gelungen war.

Somit ist Love der erste Spieler, dem dieses Kunststück innerhalb einer Saison gelingt 362084(DIASHOW: Die Bilder zum Rekord).

"Ich würde mich viel mehr freuen, wenn wir gewinnen würden", gab sich der Neffe von Beach-Boy-Gründer Mike Love enttäuscht.

Denn zum Sieg reichte es für Love und seine Minnesota Timberwolves gegen die Dallas Mavericks wieder einmal nicht.

Bankspieler als Sieggarant

Mit 105:108 (50:48) zog das derzeitig schlechteste Team der Western Conference zum neunten Mal in Serie gegen die Texaner den Kürzeren.

Dies lag auch an den 25 Punkten von Dirk Nowitzki, der bereits früh mit Foulproblemen zu kämpfen hatte. (Auch um 12 und 13 Uhr im TV die SPORT1 News)

Für den Würzburger, der in den ersten drei Vierteln nur 14 Minuten auf dem Feld stand, sprang Bankspieler Brian Cardinal in die Bresche. Der Forward erzielte innerhalb von zwei Minuten drei Dreier und hielt die Mavericks Mitte des dritten Viertels im Spiel.

Großes Lob vom Trainer

"Ohne Cardinal hätten wir das Spiel nicht gewonnen", stellte Dallas' Trainer Rick Carlisle seinem Schützling großes Lob aus. "Mit seinem Einsatz, seinen Rebounds, seinem Kämpfen nach verlorenen Bällen und seinen Würfen hat er das Spiel herumgerissen."

Insgesamt erzielte der ehemalige Timberwolf 12 Punkte.

"Es war sehr aufregend, schließlich habe ich noch ein sehr gutes Verhältnis zu den Leuten hier in Minnesota. Es hat mir großen Spaß bereitet, gegen sie anzutreten", sagte der Hochgelobte.

Nowitzki nervenstark

Am Schluss war es dann aber doch Nowitzki, der mit seinem Dreier vier Sekunden vor Ende des dritten Viertels den 15:0-Lauf der Gastgeber beendete und die Mavericks auf 73:80 vor den letzten 12 Minuten heranbrachte.

Im Schlussabschnitt gelangen ihm weitere 10 Zähler, wobei er innerhalb der letzten zweieinhalb Minuten acht Freiwürfe sicher verwandelte. (STATISTIK: Der SPORT1-Nowitzki-Watch)

Zudem bereitete er Jason Terrys Dreier zum vorentscheidenden 101:97 vor.

19 Siege in 21 Spielen

Für die Texaner war es der 19. Erfolg aus den letzten 21 Partien. Mit nun 46 Siegen bei 17 Niederlagen belegen die Mavericks im Westen weiterhin Rang zwei hinter den San Antonio Spurs (51-12). (DATENCENTER: Alle Ergebnisse)

In der Nacht auf Donnerstag (ab 2 Uhr LIVESCORES) treten die Mavericks in New Orleans an, dann hat auch Kevin Love die Möglichkeit, gegen die Indiana Pacers (ab 2 Uhr LIVESCORES) seinen Double-Double-Rekordwert weiter auszubauen.

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel