vergrößernverkleinern
Paul Pierce (r.) spielte am College für die Kansas Jayhawks © getty

Der Rekordmeister verteidigt mit dem Kantersieg im Osten die Spitze. Der Bucks-Angriff stellt gleich diverse Negativrekorde auf.

Von Eric Böhm

München/Boston - Die Boston Celtics haben sich nach zuletzt zwei Niederlagen mit einer dominanten Vorstellung zurückgemeldet.

Gegen die Milwaukee Bucks zeigte der Rekordmeister beim deutlichen 87:56 (39:22) eine defensive Glanzleistung.

Seit Einführung der Shot Clock (1954) gestatteten die Celtics einem Gegner niemals weniger Punkte zur Pause (22) sowie am Ende eines Spiels. Milwaukee erzielte noch nie so wenige Zähler in einer Partie.

Die alte Bestmarke stammte aus dem Jahr 1955. Damals wurden die Milwaukee Hawks mit 62:57 bezwungen.

"Es ist beschämend. Sie haben unseren Kampfgeist zerstört. Wir haben uns aufgegeben", fand Bucks-Coach Scott Skiles im Anschluss klare Worte. (Auch um 12 und 13 Uhr: die SPORT1 News im TV)

Boston mit Wiedergutmachung

Boston wollte unbedingt Wiedergutmachung für die unnötigen Schlappen gegen Philadelphia und die Los Angeles Clippers leisten.

Von Anfang an zogen sie den Gästen mit ihrer beinharten Abwehr den Zahn. Mit Rückkehrer Glen Davis, der seine Knieprobleme überwunden hat, dominierten die C's vor allem die Bretter.

Die Rebound-Bilanz von 50:32 spricht eine deutliche Sprache. In der ersten Hälfte wiesen die Bucks weniger Treffer aus dem Feld (acht) als Ballverluste (neun) auf. (DATENCENTER: Alle Ergebnisse)

"Unser Ziel ist es immer, eine perfekte Verteidigung zu spielen. Das ist unser Grundsatz", meinte Ray Allen.

Allen Topscorer

Der Routinier war mit 17 Punkten in drei Vierteln bester Scorer der Partie und konnte das Schlussviertel von der Bank aus genießen.

Im Angriff reichte Boston eine durchschnittliche Leistung zum Sieg. Paul Pierce sammelte in 28 Minuten 14 Punkte.

Der neue Center Nenad Krstic steuerte für das beste Team der Eastern Conference mit elf Zählern und 14 Rebounds ein Double-Double bei.

NBA-Negativrekord

Den Gästen aus Wisconsin war ihr Reisestress deutlich anzumerken. Am Tag zuvor hatten sie schließlich die Philadelphia 76ers vor heimischer Kulisse noch mit fast 30 Punkten geschlagen.

"Sie waren offensichtlich müde. Wir haben das ausgenutzt. Das ist unser Job, aber ihr Spielplan hatte einen großen Anteil daran", nahm selbst Celtics-Trainer Doc Rivers den Kontrahenten in Schutz.

Keinem Team gelangen in drei kompletten Vierteln jemals weniger Punkte (38).

Den Rekord für die wenigsten Punkte der modernen NBA-Geschichte vermieden die Bucks. 1999 mussten sich die Chicago Bulls gegen die Miami Heat einmal mit 49:82 geschlagen geben.

Ein Buck punktet zweistellig

Ersatzmann Earl Barron (zehn Zähler) punktete als einziger von Milwaukees Profis zweistellig.

Seine Truppe traf lediglich 22 ihrer 70 Versuche aus dem Feld und verbuchte insgesamt 17 Ballverluste.

Eine ähnlich schwache Leistung boten sie zuletzt beim 58:88 gegen die Seattle SuperSonics am 21. Februar 2003. Einen Tag nachdem Ray Allen an jene Sonics abgegeben wurde.

Playoffs dennoch in Reichweite

Die Bucks (26:39) liegen im Osten auf Rang zehn und haben die K.o.-Runde trotz der peinlichen Vorstellung noch im Blick.

Indiana (28:38) steht gegenwärtig gemeinsam mit den Charlotte Bobcats als Achter auf dem letzten Playoff-Platz.

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren! Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel