vergrößernverkleinern
Shaquille O'Neal kam in diesem Jahr von den Miami Heat nach Phoenix © getty

Altmeister Shaquille O'Neal zeigt einem Youngster, wo es langgeht, Yao Ming gewinnt das Duell mit Howard, die Clippers verlieren.

Von Martin Hoffmann

München - Es war ein schöner Gegensatz: Auf der einen Seite Portland mit dem 20-jährigen Youngster Greg Oden, der großen Center-Hoffnung der NBA.

Auf der anderen Seite Phoenix mit dem Altmeister Shaquille O'Neal. 36 Jahre hat der mittlerweile auf dem Buckel, aber beim 102:92-Sieg der Suns zeigte er, dass er noch nicht zum alten Eisen gehört.

Mit 19 Punkten und mächtigen 17 Rebounds war er der überragende Mann der Suns.

Und hinterher hatte er noch ein Gleichnis für seinen jungen Gegenüber parat.

"Ich bin der Shogun"

"Shaq" verglich sich selbst mit einem Samuraiführer aus dem alten Japan: "Ich bin der Shogun. Und bevor du an den Shogun rankommst, musst du durch eine Menge Ninjas hindurch."

Was "Shaq" damit sagen wollte: Oden muss erst noch andere Star-Center übertreffen, bevor er sich dem Vergleich mit ihm stellen kann.

"Er muss an Dwight Howard und Yao Ming vorbei - und ehe er das ist, bin ich weg von hier."

Übergroßes Flugobjekt

Die spektakulärste Szene von "Shogun Shaq" war dabei kein Korb und kein Rebound - es war ein Loose Ball, dem er drei Minuten vor Schluss hinterherhechtete.

Mit dem Kopf voran sprang Shaq in Kamikaze-Manier in die Zuschauer, die in alle Richtungen vor dem übergroßen Flugobjekt flüchteten.

Oden musste der Shaq-Show zum großen Teil zuschauen: Das immer noch von einer Fußverletzung geschwächte Talent durfte nur 14 Minuten auflaufen.

Yao sticht Howard aus

Die von O'Neal angesprochenen Howard und Yao traten sich zur gleichen Zeit in Orlando gegenüber.

Klarer Sieger im Duell der Star-Center war der Chinese: Er machte 22 Punkte, 13 Rebounds und ließ Howard im direkten Zweikampf größtenteils blass aussehen.

Houston gewann am Ende mit 100:95 und beendete so Orlandos Lauf von fünf Siegen in Folge (Ergebnisse und Tabelle) . Howard konnte mit 13 Punkten - sein zweitniedrigster Wert in dieser Saison - und neun Rebounds keine entscheidenden Impulse geben.

Yi schießt Kamans Clippers ab

Chris Kamans Los Angeles Clippers wurde indes Yaos Landsmann Yi Jianlian zum Verhängnis.

Der Power Forward machte sein bislang bestes Spiel für die New Jersey Nets und wurde so zum Garanten des 112:95-Erfolgs.

Yi sammelte 27 Punkte, einen mehr als sein Teamkollege Vince Carter. Kaman blieb mit 14 Punkten und fünf Rebounds eher unauffällig.

Wade trotzt der Grippe

Bei Miami Heat war es einmal mehr Dwayne Wade, der überragte.

Obwohl der Superstar von den Symptomen eines grippalen Effekts geschwächt war, steuerte er 38 Punkte und acht Assists zum 109:100-Sieg gegen die Indiana Pacers bei (Die Tages-Besten).

Dabei lag sein Team zur Halbzeit noch mit 12 Punkten zurück. Doch kurz vor der Pause versenkte Wade noch einen Dreier - und lieferte damit die Initialzündung für die Aufholjagd.

Weitere Ergebnisse:

Charlotte - Milwaukee 74:79Cleveland - Atlanta 110:96New Orleans - Oklahoma 109:97Memphis - Utah 94:103

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren! Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel