vergrößernverkleinern
Dwyane Wade spielte am College für die Marquette Golden Eagles in Milwaukee © getty

Der Topfavorit schlägt Philly und braucht nur noch einen Sieg. D-Wade imitiert Jordan. Auch die Bulls behaupten ihre weiße Weste.

Von Eric Böhm

München/Philadelphia - Die Miami Heat haben einen großen Schritt in Richtung Viertelfinale der NBA-Playoffs gemacht.

Das Starensemble gewann bei den Philadelphia 76ers 100:94 (50:52) und benötigt nach dem dritten Sieg am Stück nur noch einen Erfolg, um in die nächste Runde einzuziehen.

Dwyane Wade verpasste mit 32 Punkten, zehn Rebounds und acht Assists nur hauchdünn ein Triple-Double und machte in der Schlussphase auch den Sack zu.

"Mir ging es heute wesentlich besser. Es lief gut. Ich glaube, meine Teamkollegen haben es auch bemerkt", spielte Wade auf seine Migräne in Spiel zwei an.

"Flash" entscheidet

Dabei taten sich die Heat - ähnlich wie im Auftakt-Match - lange Zeit schwer, die bissigen Gastgeber in den Griff zu bekommen. (DATENCENTER: Alle Ergebnisse)

Die Sixers hielten das ganze Spiel hindurch dagegen und blieben bis in die letzte Minute hinein dran, ehe Wade blitzschnell zum Korb zog und nur durch ein Foul gestoppt werden konnte.

Seine beiden Freiwürfe zum 98:91 entschieden letztlich die Partie. Auch von den Schulterproblemen war bei "Flash" nichts zu spüren, als er immer wieder durch die Zone wirbelte.

Wade wie LeBron und Jordan

Miamis Coach Erik Spoelstra war dementsprechend hochzufrieden mit seinem Guard: "Er hat verstanden, dass wir von ihm eine bessere Leistung brauchen."

In den ersten beiden Partien der Serie kam D-Wade insgesamt nur auf 31 Zähler sowie sieben Assists.

[image id="44f7ef78-647c-11e5-acef-f80f41fc6a62" class="half_size"]

In den letzten 20 Jahren gelang nur fünf anderen Spielern ein Playoff-Auftritt mit mindestens 30 Punkten, zehn Rebounds und acht Assists. Neben Michael Jordan schaffte es Wades Mitstreiter LeBron James gleich viermal.

James will den Sweep

Die anderen Mitglieder von "Miami Thrice" überzeugten ebenfalls. Chris Bosh kam auf 19 Zähler. James steuerte 24 Punkte und 15 Rebounds bei.

"So haben wir uns das vorgestellt. D-Wade hat ein unglaubliches Spiel gemacht. Wir haben eine Mission und wollen die Serie sofort zumachen", dachte der "King" bereits an den Sweep.

Die Gelegenheit dazu bekommt Miami am Sonntag (ab 19 Uhr LIVESCORES) im vierten Duell, das erneut in der "Stadt der brüderlichen Liebe" stattfindet.

Bei Philly war Elton Brand (21 Zähler, elf Rebounds) der auffälligste Akteur.

"Ich bin ein moralischer Mensch, aber mit moralischen Siegen kann ich nichts anfangen", meinte Philadelphias Trainer Doug Collins.

Indiana Pacers - Chicago Bulls 84:88

Die an Nummer eins gesetzten Chicago Bulls haben ihre weiße Playoff-Weste verteidigt.

Der sechsmalige Meister behielt bei den Indiana Pacers mit 88:84 (42:42) die Oberhand und erhöhte in der Best-of-Seven-Serie auf 3:0.

Wieder einmal war Derrick Rose Chicagos Matchwinner. Der MVP-Kandidat (23 Punkte) brachte sein Team 17 Sekunden vor dem Ende mit einem Korbleger auf die Siegerstraße.

"Ich wollte mich unbedingt zum Korb durchkämpfen. Sie haben es mir schwer gemacht, aber dann fand ich eine Lücke", beschrieb er die entscheidende Aktion.

Pacers beackern Rose

Dabei lief es für D-Rose bis zu diesem Zeitpunkt alles andere als optimal. Der Spielmacher wurde regelmäßig hart attackiert, verwandelte nur vier seiner 18 Würfe und leistete sich fünf Ballverluste.

"Er hatte vielleicht nicht sein bestes Spiel. Trotzdem will er am Ende immer den Ball und hat in der Regel Erfolg", sagte Scharfschütze Kyle Korver, der zehn seiner zwölf Zähler im Schlussviertel verbuchte.

Die Bulls taten sich gegen die kampfstarken Pacers sehr schwer und mussten erneut bis zum Ende zittern. Chicago hat die drei Spiele der Serie nur mit insgesamt 15 Punkten Unterschied für sich entschieden. Flügelspieler Luol Deng markierte 21 Zähler.

Granger vergibt Siegchance

Indianas bester Spieler Danny Granger (21 Punkte) hatte zwei Sekunden vor der Schlusssirene sogar noch die Chance zum Sieg, konnte jedoch seinen Dreier nicht im Korb unterbringen.

"Ich bin extrem frustriert. Wir haben uns für die gute Leistung wieder nicht belohnt. Jetzt müssen wir uns reinhängen, um die Serie zu verlängern", meinte ein enttäuschter Tyler Hansbrough.

Die Bulls können am Samstag (ab 20.30 Uhr LIVESCORES) den Einzug in das Halbfinale der Eastern Conference perfekt machen.

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel