vergrößernverkleinern
Seit Anfang November 2008 spielt Allen Iverson (l.) unter Coach Curry für Detroit © getty

Allen Iverson schwänzt das Sondertraining, das Detroits Coach vor allem wegen der Defizite des Neuzugangs angesetzt hatte.

Von Maximilian von Harsdorf

München - Die Detroit Pistons stehen womöglich vor einer Zerreißprobe. Schuld daran: Allen Iverson, den der NBA-Champion von 2004 erst zu Anfang dieses Monats von den Denver Nuggets hergelotst hatte.

Der viermalige Punktekönig der NBA blieb gestern dem Sondertraining fern, dass Coach Michael Curry vor allem wegen Iverson trotz Thanksgiving angesetzt hatte.

Der 33-Jährige sollte die Möglichkeit bekommen, sich in einer weiteren Einheit an die neue Mannschaft und deren Defensiv-Taktik zu gewöhnen. "Er kommt von den Nuggets und die spielen in der Verteidigung nicht so wie wir", zitieren "The Detroit News" den Trainer, der seine Jungs schon am Montag und Dienstag lange an der Abwehr arbeiten ließ.

Konsequenz: "Eine heftige Strafe"

Auch nach dem Sieg über die New York Knicks war Curry nicht zufrieden. Als er den Pistons den Feiertag strich, murrten einige - mit Iverson an der Spitze: "Ich muss um neun Uhr aufstehen und an Thanksgiving trainieren", beschwerte sich der Point Guard.

Erst vor kurzem hatte er betont, wie wichtig es sei "mehr Zeit zum Einspielen" zu bekommen... Nun schwänzt er seine Nachhilfestunde.

"Ich bin überrascht, wenn einer der Jungs zu spät kommt. Und erst recht, wenn einer überhaupt nicht auftaucht", so Curry zu dem Vorfall. "Das zieht eine heftige Strafe nach sich."

Ersatzmann drängt sich auf

Die angedeuteten Konsequenzen: Zum einen eine Geldstrafe, die sich gewaschen haben dürfte. Außerdem wird der Superstar im kommenden Spiel gegen die Milwaukee Bucks nicht in Detroits Starting Five stehen.

Ob er überhaupt zum Einsatz kommt wird, entscheidet Curry erst kurzfristig. Gut für den Coach, dass sich ein Ersatzmann aufdrängt: Rodney Stuckey erzielte gegen New York das erste Double-Double (13 Punkte, 11 Assists) seiner Karriere.

Abzuwarten bleibt, ob "The Answer" eine plausible Erklärung für sein Fehlen vorzuweisen hat und ob er bereit ist sich beim Verein und beim Trainer zu entschuldigen. Das Tischtuch dürfte andernfalls weit eingerissen sein.

Anpassungsschwierigkeiten

Besonders in der Defensive hat die Neuverpflichtung noch Anpassungsschwierigkeiten. So erzielten die gegnerischen Aufbauspieler in den vergangenen vier Spielen gegen die Pistons 83 Punkte.

Natürlich gehen nicht alle dieser Punkte auf Iversons Kappe, eine gewisse Mitschuld ist ihm aber nicht abzusprechen.

"Ich kannte mich mit der Abstimmung im Team in bestimmten Situationen auf dem Platz nicht aus", erkannte auch er das Problem. "Aber die letzten Tage haben mir sehr geholfen." Das war vor dem Donnerstag.

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren! Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel