vergrößernverkleinern
Jason Kidd (l., mit Dirk Nowitzki) kam während der letzten Saison zu den Mavs © getty

Die Lakers stoppen dank einer Saisonbestleistung von Bryant den Höhenflug der Mavs. Auch weil Nowitzkis Team am Ende einbricht.

Von Jessica Pulter

München - Fünf Siege sind die Dallas Mavericks zuletzt ungeschlagen gewesen, doch bei den Los Angeles Lakers endete die Serie.

Dirk Nowitzki und Co. landeten nach ihrem Höhenflug zurück auf dem Boden der Tatsachen und verloren bei den Lakers mit 107:114.

Damit verpassten die Mavs den Anschluss an die Top Drei ihrer Division.

Keine Freiwürfe

Die Texaner trafen mehr als 51 Prozent ihrer Würfe aus dem Feld, fast 45 Prozent aller Dreier-Versuche fanden den Weg in den Korb.

Trotzdem gingen am Schluss die Lakers als Sieger vom Platz, denn L.A. hielt die Mavericks von der Freiwurflinie fern.

Nowitzki mit Double-Double

Die Lakers begingen nur acht Fouls und ebenso selten durften die Mavericks an die Freiwurflinie.

So verwundert es auch nicht, dass Dirk Nowitzki nur auf 19 Punkte bei 12 Rebounds kam, da er lediglich drei Mal an die Linie ging.

Sieg verschenkt

"Wir hatten eine Chance, doch wir haben sie uns durch die Finger gleiten lassen", musste Mavs-Coach Rick Carlisle zugeben.

"Aber wir müssen den Lakers auch Respekt zollen, denn sie haben ihren Job gemacht und sich damit den Sieg gesichert."

Bryant mit Bestleistung

Wenn die Mavericks auf die Lakers treffen, dann gibt es zumeist nur einen Matchwinner - Kobe Bryant.

Denn bereits zum fünften Mal in Folge entschieden die Kalifornier die Partie gegen Dallas für sich, und wieder einmal war Bryant maßgeblich daran beteiligt.

Der amtierende MVP erreichte mit 35 Punkten eine persönliche Saisonbestleistung und sorgte zum Ende der Partie dafür, dass die Lakers ihren Vorsprung hielten. (Ergebnisse und Tabellen)

Führung für die Mavs

Doch dieser Vorsprung war hart erkämpft, denn den besseren Start hatten die Mavericks.

Nach einem recht ausgeglichenen ersten Viertel (30:27 für die Lakers) zog das Team aus Dallas Ende der ersten und zu Beginn der zweiten Hälfte auf elf Punkte (64:53) davon.

Die Antwort: ein 17:0-Lauf

L.A. fand aber die passende Antwort und startete 3:47 Minuten vor Ende des dritten Viertels einen 17:0-Lauf.

Das Spiel war gedreht, die Mavericks kamen nur noch bis auf fünf Punkte heran und Bryant brachte mit neun Punkten in den letzten vier Minuten den Sieg in trockene Tücher.

"Ganz schön schlau"

"Wir sind ein ganz schön schlaues Team", meinte Bryant nach dem Erfolg.

"Wenn irgendetwas in der ersten Halbzeit nicht passt, dann reden wir nicht nur darüber, was verbessert werden muss. Wir machen es auch."

Lakers-Rekord in Reichweite

Für die Lakers war es bereits der 13. Sieg im 14. Spiel und der Tabellenführer der Pacific Division liegt damit weiter auf Kurs für den besten Saisonstart des Teams aller Zeiten, der derzeit noch bei 16:1 aus der Saison 2001/02 datiert.

Die Mavericks bleiben mit einer Bilanz von 7:8 nur auf Platz vier der Southwest Division.

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel