vergrößernverkleinern
Derrick Rose (l.) stand 2008 mit den Memphis Tigers im College-Finale © getty

Atlanta beendet eine Durststrecke und schafft gegen Chicago trotz D-Rose das 2:2. Josh Smith verpasst knapp ein Triple-Double.

Von Eric Böhm

München/Atlanta - Die Chicago Bulls haben im Viertelfinale der NBA-Playoffs einen Rückschlag erlitten.

Das beste Team der regulären Saison verlor bei den Atlanta Hawks mit 88:100 (46:47) und musste in der Best-of-Seven-Serie das 2:2 hinnehmen.

Selbst die 34 Punkte und zehn Assists von Derrick Rose waren nicht genug. Der MVP verfehlte allerdings auch 20 seiner 32 Versuche aus dem Feld.

"Es war ein wirklich hartes Spiel, aber ich suche keine Entschuldigungen. Die Niederlage geht auf meine Kappe" meinte der Jungstar selbstkritisch.

Abwehr-Kniff macht Rose zu schaffen

Die Gastgeber stellten nach der 44-Zähler-Gala des 22-Jährigen in Spiel drei ihre Verteidigung um und attackierten Rose mit zwei oder drei Verteidigern.

"Unsere zweite Verteidigungsreihe war ganz stark. Wenn er in die Zone zog, hatte er kaum Platz", sagte Atlantas verletzter Ex-Bulle Kirk Hinrich.

Sein ausgezeichneter Ersatzmann Jeff Teague agierte zwar nicht ganz so stark wie in den letzten Partien, markierte aber vier seiner zwölf Punkte in der Schlussphase.

Thibodeau sauer

Damit verhalf der Guard seinem Team zu einem 10:0-Lauf, der knapp eineinhalb Minuten vor Schluss den letztlich entscheidenden 94:84-Vorsprung brachte.

Zwei teure Ballverluste von D-Rose begünstigten den Schlussspurt der Hawks. Entsprechend sauer war Chicagos Trainer Tom Thibodeau auf sein Team.

"Das war viel zu einfach. So kannst du dich in einem Playoff-Spiel nicht präsentieren. Sie haben härter gekämpft als wir. So wollten wir das Spiel nicht beenden", so der NBA-Coach des Jahres. (DATENCENTER: Alle Ergebnisse)

[image id="4bd9d259-647a-11e5-acef-f80f41fc6a62" class="half_size"]

Smith überragend

Der überragenden Leistung von Josh Smith war es zu verdanken, dass Atlanta den topgesetzten Bulls über die gesamte Partie hinweg Paroli bieten konnte.

Der Power Forward sammelte 23 Zähler, 16 Rebounds sowie acht Assists und schrammte damit nur hauchdünn an einem Triple-Double vorbei.

"Mein Team glaubt an mich. Das bedeutet mir sehr viel. Während meiner Schwächephase haben sie mich immer wieder ermutigt. Heute konnte ich etwas zurückgeben", sagte Smith, der wegen seiner mangelnden Konstanz zuletzt oftmals von den eigenen Fans ausgebuht wurde.

Hawks beenden Durststrecke

Für Atlanta war es der erste Heimsieg in einem Playoff-Viertelfinale seit 1996. All-Star Joe Johnson steuerte 24 Zähler bei.

"Josh ist ein Spieler mit All-Star-Potenzial. Wenn er so auftritt, ist es fast unmöglich uns zu schlagen", lobte der Hawks-Topscorer seinen Teamkollegen.

Damit haben sich die Gastgeber in der Serie auf jeden Fall ein weiteres Heimspiel erarbeitet. Um ins Halbfinale zu kommen, müssen sie jedoch mindestens einmal in Chicago gewinnen.

Rose braucht Unterstützung

In der Nacht auf Mittwoch (ab 2 Uhr LIVESCORES) bekommen sie dafür die nächste Gelegenheit. Dann findet in der "Windy City" Duell Nummer fünf statt.

Die Bulls müssen vor allem einen Weg finden, Rose' Mitspieler mehr in den Angriff zu involvieren.

Mit Carlos Boozer (18 Punkte), der im Vergleich zu den letzten Auftritten aufsteigende Tendenz zeigte, und Luol Deng (13) punkteten nur zwei weitere Akteure zweistellig.

"Sie haben uns in den Hintern getreten. Wir waren zu selbstzufrieden. Derrick kann es nicht immer allein richten", stellte Center Joakim Noah klar.

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren! Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel