Mit dem Wechsel nach Miami, der Selbstinszenierung und dem Scherz auf Nowitzkis Kosten hat James fast alle Sympathien verspielt.

LeBron James erfüllte alle Voraussetzungen, um zum neuen Helden der NBA aufzusteigen, die Nachfolge von Michael Jordan anzutreten.

Einen spektakulären Spielstil, mit dem er einen Klub aus dem Keller an die Spitze führte, in frühen Jahren aber am großen Ziel erst einmal scheiterte, als er in den Finals 2007 mit seinen Cleveland Cavaliers den San Antonio Spurs unterlag.

In Ohio, wo er geboren, aufgewachsen und auf die Highschool gegangen war, wurde er verehrt, erhielt nicht umsonst den Spitznamen "King James".

Nach dem sein Vertrag im Sommer letzten Jahres bei den Cavs ausgelaufen war, stand ihm die NBA-Welt offen.

[image id="3851772c-6476-11e5-acef-f80f41fc6a62" class="half_size"]

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel