vergrößernverkleinern
James (l.) und Stevenson ärgerten sich auch in den Playoffs 2008 zwischen Cavs und Wizards © getty

Vor Spiel 6 der Finals kämpft "Jet" noch immer mit der Pleite 2006, Heat-Fans versuchen sich in Magie, "LeBashing" geht weiter.

Von Jakob Gajdzik

München/Miami - Albträume beim Meister in spe, Voodoo-Versuche in Miami und wieder Wirbel um den strauchelnden "King James".

Vor Spiel 6 der NBA-Finals (Mo., 1.50 Uhr LIVE im TV auf SPORT1+ und im LIVESTREAM), in dem Dirk Nowitzkis Dallas Mavericks den ersten Matchball bei den Miami Heat nutzen wollen, kommen Akteure und Fans nicht zur Ruhe.

Mavericks-Joker Jason Terry quält sich mit unliebsamen Erinnerungen an 2006, als die Vorzeichen bei der gleichen Finalpaarung genau umgekehrt waren: Dallas ging mit einem 2:3-Rückstand ins Heimspiel vor eigenem Publikum.

Und der "Jet" leitete die finale 92:95-Niederlage und die gleichzeitige Heat-Meisterschaft mit einem schlimmen Fehlpass ein und hatte Pech, als mit der Schlusssirene seiner Dreier das Ziel verfehlte.

"Wir weinten die ganze Nacht"

Darüber denkt der 33-Jährige fast jeden Tag nach, "manchmal sogar mitten in der Nacht".

"Ich erinnere mich, wie ich von Konfetti am Kopf getroffen wurde. Ich musste mit ansehen, wie sie feiern, auf Golfwagen fahren, Champagner trinken und all das. Ich ging zurück in die Kabine, hielt mich an Darrell Armstrong fest und wir weinten die ganze Nacht".

"Etwas", so Terry, "das ich nie vergessen werde".

Nun hat der Shooting Guard, in den Finals gegen Miami mit einem Punkteschnitt von 16,2, also die Möglichkeit, seinen Albtraum zu besiegen.

[kaltura id="0_be9zaqgx" class="full_size" title="Nowitzki im Interview Kindisch und respektlos "]

SPORT1 fasst die weiteren Splitter vor Spiel 6 der NBA-Finals zusammen.

Nowitzkis Sterne stehen gut

Glaubt man den Horoskopen, dann steht Dirkules und den Mavericks auf dem Weg zur ersten NBA-Meisterschaft nichts mehr im Wege. Zwilling Nowitzki, geboren am 19. Juni, hat laut "horoscopes.com" für den Sonntag Folgendes in Aussicht:

"Dein Energielevel ist hoch und du wirst unaufhaltsam sein. Das ist nach all deiner Arbeit der vergangenen Monate nur fair." (STATISTIK: Der SPORT1-Nowitzki-Watch)

Auf Seiten der Heat verheißen die Sterne weniger Positives. Miamis Superstar-Duo LeBron James und Dwyane Wade, beides Steinböcke, werden sich laut Horoskop am Sonntag die Hörner stoßen. (Bericht: "LeNon": Schmutzige Wäsche als Zentnerlast)

"Du könnten auf gedanklicher Ebene nicht mit deinem Partner übereinstimmen", heißt der Ausblick für das Duo aus Miami, "Vielleicht wäre es besser, sich an diesem Tag etwas aus der Beziehung zurückzunehmen. Verbringt zur Abwechslung etwas Zeit getrennt. Dass eure Wünsche und Bedürfnisse nicht zusammenpassen, ist nur vorübergehend."

Voodoo-Hilfe für Heat-Stars

Ein Renner in Florida sind momentan Voodoo-Puppen. So sollen zahlreiche Fans der Miami Heat diese Puppen kaufen, um sowohl für eine schlechtes Karma der Mavericks-Truppe zu sorgen, als auch ihrer Star-Truppe mit mystischen Kräften zu Helfen. "El Viejo Lazaro" heißt in Miami ein Laden, der lauter magischen Krims-Krams anbietet. Der Laden floriert momentan ungemein.

"Die Puppen sind mit Kräutern, Stöcken und einem speziellen Puder gefüllt", erklärt der Angestellte Yaneccy Fuentes bei "NBC". "Damit sie effektiv sind, muss man den Namen des Spielers an die Puppe heften."

Vielleicht glauben die Heat-Fans ja, dass den Mavericks mit irdischen Methoden nicht mehr beizukommen ist.

Facebook-Attacke auf "King James"

Die Rivalität zwischen LeBron James und DeShawn Stevenson treibt seltsame Blüten.

"Ich hab's gesagt, LeBron ist völlig überschätzt, aber wollte jemand auf mich hören?" landete eine Spitze auf Facebook im Namen des Mavs-Außenbahnspielers.

Gießt Stevenson vor dem sechsten Spiel in Miami zusätzlich Öl ins Feuer und reiht sich in die Liste der Kritiker ein, die nach seinen bisher durchwachsenen Final-Leistungen "LeBashing" auf James betreiben?

[image id="1c586316-6476-11e5-acef-f80f41fc6a62" class="half_size"]

Alles falscher Alarm.

"Ich habe kein Facebook und ich habe kein Twitter, ich habe nur ein iPad2", ließ der 30-Jährige verlauten. "Denkt ihr, wegen all diesen Tattoos habe ich eine Facebook-Seite? Ich weiß gar nicht, wie das funktioniert".

Anscheinend hatte sich eine unbekannte Person als Stevenson ausgegeben und diese Aussage veröffentlicht.

"Jeder will, dass ich ihn wütend mache. Lasst mich einfach in Ruhe. Ihr werdet ihn dazu bringen, dass er mich auf dem Court umlegen will", versuchte die Nummer 92 der Mavs die Wogen zu glätten.

An James hatte er ebenfalls eine persönliche Nachricht: "LeBron, entspannt dich. Du braucht nicht wütend auf mich zu sein."

Carlisle packt seine Koffer

"Ein Anzug, ein Hemd, eine Krawatte". Das sagte der damalige Miami-Coach Pat Riley 2006 nach dem Titelgewinn seiner Mannschaft in Dallas. Er war sich sicher, dass er nicht mehr bräuchte, da die Heat nur einen Abend in Texas bleiben würden. Er sollte Recht behalten.

Auf die Frage, wie denn sein Kofferinhalt aussehen würde, gab der 51-Jährige aber keine Antwort.

Den Journalisten sagte er: "Ich habe schon das Gefühl, dass wir uns gut kennen. Aber ich denke nicht, dass wir schon den Punkt erreicht haben, wo ich euch sage, wie viele Paar Unterhosen ich mitnehme."

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel