vergrößernverkleinern
Dirk Nowitzki (l.) kam 1998 zu den Dallas Mavericks © getty

Nach der Pleite gegen die Spurs schlägt Dallas zu Hause die Charlotte Bobcats. Dirk Nowitzki entscheidet am Ende die Partie.

Von Thorsten Deppe

München - Dirk Nowitzki hat die Dallas Mavericks zu einem knappen 95:90-Heimerfolg über die Charlotte Bobcats geführt.

Aus über acht Metern erzielte der Würzburger 28,3 Sekunden vor Spielende den entscheidenden Dreier zur 93:89 Führung für die Mavericks.

Zuvor hatten die stark dezimierten Bobcats die Partie lange offen gehalten und stellten mit Emeka Okafor, dem mit 27 Punkten und 17 Rebounds eine Saisonbestleistung gelang, den besten Schützen.

Steigerung im letzten Viertel

"Wir haben ihnen am Anfang Selbstvertrauen gegeben, das haben sie genutzt", sagte Guard Jason Terry, der mit 26 Punkten bester Mavericks-Werfer war.

Nowitzki erzielte insgesamt 23 Punkte und sammelte 13 Rebounds. Zudem gab der 30-Jährige fünf Assists.

Doch der Schlüssel zum Sieg lag laut Dallas-Coach Rick Carlisle woanders: "Es ging heute nur über die Verteidigung." In den ersten beiden Vierteln ließen die Texaner noch 26 und 28 Punkte zu (ANALYSE: Die zwei Gesichter der Mavericks).

Serie hält

Erst im Schlussabschnitt hielt Dallas die Bobcats bei 16 Punkten. Die Leistungssteigerung des Duos Nowitzki-Terry, die im letzten Viertel sechs sowie elf Punkte erzielten, sorgte am Ende für den knappen Erfolg.

Den Mavericks gelang so am Ende nicht nur der zehnte Sieg in Serie gegen die Bobcacts, sondern auch der zehnte Erfolg aus den letzten zwölf Ligaspielen.

In der Tabelle verbessern sich die Mavericks jetzt auf den achten Rang der Western Conference (DATENCENTER: Ergebnisse und Tabellen). Charlotte bleibt Vorletzter der Eastern Conference.

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren! Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel