vergrößernverkleinern
Dirk Nowitzki (M.) gewann 2006 den Dreipunkte-Wettbewerb beim All-Star Game © getty

Für den Sieg gegen die Bobcats gehen die Mavericks-Spieler an ihre Grenzen. Coach Carlisle verspricht dafür eine Belohnung.

Von Thorsten Deppe

München - Nur zwei Tage nach der kräfteraubenden Overtime- Niederlage gegen die San Antonio Spurs, sind die Texaner auf die Siegerstraße zurückgekehrt.

Allerdings stand mit den Bobcats nicht nur der Vorletzte der Eastern Conference als Gegner auf dem Parkett, sondern auch noch ein extrem ersatzgeschwächtes Team.

Am Ende steht jedoch der knappe 95:90-Heimsieg für Dirk Nowitzki und die Dallas Mavericks gegen die Charlotte Bobcats.

"Uns fehlte die Kraft"

Allerdings bereiteten ihnen die Bobcats mehr Probleme, als erwartet. Obwohl Charlotte ohne den besten Werfer bei den Mavericks antrat, ließ Dallas vor allem in der ersten Hälfte zu viele gegnerische Punkte zu.

Das Texas-Duell mit den Spurs steckte noch zu tief in den Knochen der Mannschaft. "Wir waren oft einen Schritt zu langsam. Uns fehlte einfach die Kraft", resümierte Nowitzki (ANALYSE: Die zwei Gesichter der Mavericks).

Auch Dallas-Coach Rick Carlisle wußte um die Verfassung seiner Spieler: "Wir sind noch einmal davongekommen. Aber meine Spieler brauchen mehr Erholung."

Nach dem zehnten Erfolg aus den vergangenen zwölf Spielen gibt Carlisle seinen Stammspielern am Freitag erstmal trainingsfrei.

Bester Scorer nicht dabei

Charlotte hat erst letzten Mittwoch seinen besten Scorer Jason Richardson, Jared Dudley, als auch den Zweitrunden-Draft-Pick für 2010 getraded.

Im Tauschhandel kommen von den Phoenix Suns Raja Bell, Boris Diaw und Sean Singletary.

Die Neulinge waren jedoch gegen Dallas noch nicht auf dem Feld und werden voraussichtlich in der Nacht von Samstag auf Sonntag gegen die Detroit Pistons zum ersten Mal für Charlotte auflaufen.

Dynamisches Duo bringt den Sieg

Es spricht dennoch für die Moral in Dallas, dass sie in der zweiten Hälfte das Spiel mit einem Kraftakt gewonnen haben. Garanten dafür waren Jason Terry (26 Punkte) und Nowitzki (23 Punkte), die alleine im letzten Abschnitt 17 der 21 Mavericks-Punkte erzielten.

Zudem holte der Würzburger noch 13 Rebounds und gab 5 Assists.

Aber auch defensiv hatten die Texaner die Partie in der zweiten Hälfte im Griff. Im letzten Viertel ließen sie nur noch 16 Punkte der Bobcats zu.

Zehn von zehn

"In der zweiten Hälfte haben wir in der Defensive so gespielt, wie man es von Anfang an machen muss, wenn man den Gegner nicht mehr Selbstvertrauen geben will", sagte der Würzburger.

Am Ende steht nicht nur der zehnte Erfolg im zehnten Spiel der Mavericks gegen die Bobcats, sondern auch die Rückkehr auf einen Playoff-Platz (DATENCENTER: Ergebnisse und Tabellen). Mit zwölf Siegen bei neun Niederlagen liegt Dallas auf dem achten Rang der Western Conference.

Charlotte bleibt das zweitschwächste Team im Osten.

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren! Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel