vergrößernverkleinern
Chauncey Billups (l.) spielte bereits vor acht Jahren mal für die Nuggets © getty

Die Dallas Mavericks haben zum Schluss ihrer Heimserie eine schwere Aufgabe vor sich, denn es kommt die zweitbeste West-Mannschaft.

Von Jessica Pulter

München - Die positive Entwicklung der Dallas Mavericks nimmt Formen an: 11 Siege haben die Texaner aus den letzten 13 Partien eingefahren.

Von zuletzt sechs Heimspielen gewann das Team, das mit einer 2:7-Bilanz in die Saison startete, fünf gewonnen.

Doch wenn für Dallas in der Nacht zum Dienstag die längste Heimserie dieser NBA-Saison zu Ende geht, wartet mit den Denver Nuggets kein kleines Goldstück, sondern ein schwerer Brocken auf die Mavs (Di., 2.30 Uhr LIVESCORES).

Das zweitbeste West-Team

Die Nuggets (16:7) sind hinter den Lakers (20:3) das zweitbeste Team im Westen und schwimmen ähnlich wie die Mavericks auch auf einer Erfolgswelle.

Von den letzten 10 Partien gewann das Team aus Colorado acht.

Darunter allerdings auch vermeintlich einfache Siege gegen die Minnesota Timberwolves, die L.A. Clippers und die Sacramento Kings.

"Die sechs schwersten Spiele"

Für die Mannschaft sind daher die kommenden sechs Partien besonders wichtig, wenn es zuerst gegen Dallas und dann gegen Houston, Cleveland, Phoenix und zwei Mal die Portland Trail Blazers geht.

"In diesen Spielen werden wir erst sehen, wo wir gegen die großen Teams stehen", stellte Guard Anthony Carter klar.

Trainer George Karl nennt sie die "sechs schwersten Spiele der gesamten Saison".

Anthony gut drauf

Dabei könnte Denver ruhig mit mehr Selbstvertrauen in die Partien gehen, denn Forward Carmelo Anthony ist derzeit gut aufgelegt.

Gegen Minnesota gelang Anthony am vergangenen Mittwoch die Einstellung eines Fabelrekords, als er 33 Punkte in nur einem Viertel erzielte.

Und auch gegen die Golden State Warriors am Samstag war der 24-Jährige mit 27 Zählern erfolgreichster Werfer.

Billups immer besser

Zudem gewannen die Nuggets das erste Aufeinandertreffen mit den Mavs Anfang November mit 108:105.

2004-Finals-MVP Chauncey Billups debütierte nach seinem Wechsel von den Detroit Pistons in der Partie und hat seitdem seinen Punkteschnitt von vorher 12,5 auf fast 19 Prozent (Saisondurchschnitt: 18,3) hochgeschraubt.

Team muss besser spielen

Dirk Nowitzki will mit den Mavericks dagegen halten, auch wenn die Gastgeber dafür ein anderes Gesicht zeigen müssen als bei den knappen Siegen wie gegen Charlotte und Oklahoma City.

"Sie haben es defensiv richtig drauf, und sie sind sehr athletisch", erklärte der Würzburger. "Wir müssen als Team wesentlich besser spielen gegen Denver."

Warnung von Kidd

Auch Dallas' Jason Kidd warnt vor dem nächsten Gegner.(DATENCENTER: Ergebnisse und Tabellen)

"Sie spielen derzeit auf einem hohen Level", meinte der Routinier. "Für uns wäre es wichtig, dass wir zuhause gegen das junge und talentierte Team nicht verlieren, um für unsere eigene Auswärtsserie gerüstet zu sein."

Mit einem Sieg würden die Mavericks (13:9) zudem in der starken Southwest Division an Spitzenreiter San Antonio (15:8) dranbleiben.

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren! Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel