vergrößernverkleinern
Paul Pierce erzielte bis zu seinem Ausfall 15 Punkte © getty

Die Boston Celtics sind weiter auf Rekordjagd. Auch gegen die Jazz gewinnt der Meister. Doch der Sieg hat einen Beigeschmack.

Von Jessica Pulter

München - Die Boston Celtics haben ihre Erfolgsserie eindrucksvoll fortgesetzt.

Gegen die Utah Jazz gewann das Team von der Ostküste mit 100:91 und feierte seinen 15. Sieg in Folge.

Boston macht damit weiter Jagd auf einen NBA-Rekord, auch wenn eine Schrecksekunde kurz vor Schluss die Stimmung beim Meister trübte.

Pierce muss verletzt vom Platz

Es waren nur noch 31 Sekunden zu spielen als Utahs Mehmet Okur Richtung Korb zog, doch nach seinem misslungenen Korbleger landete der Türke unglücklich.

Er stolperte und stieß im Fallen mit der Wucht seines Körpers gegen das linke Knie von Bostons Paul Pierce, der nach dem Rebound greifen wollte.

Pierce ging sofort zu Boden und hielt sich mit schmerzverzerrtem Gesicht das Bein.

"Es wird wohl bald wieder gehen", gab der Celtic nach dem Spiel Entwarnung. "Denn das Knie wurde nicht ganz durchgedrückt."

Endspurt der Celtics

Boston hatte zu dem Zeitpunkt den Sieg schon nach Hause gebracht, denn nach einer ausgeglichenen ersten Halbzeit (43:43) gingen die Celtics im dritten Viertel wieder in Führung.

2:40 Minuten vor dem Ende machten sie dann mit einem 6:2-Endspurt alles klar.

Auf Rekordjagd

Die Celtics haben mit dem Sieg nun eine Bilanz von 23:2 vorzuweisen und bleiben auch hier auf Rekordjagd.

Momentan steht noch die Bestmarke der 76ers aus dem Jahr 1966/67 im Raum, die eine Bilanz von 26:2 hatten, bevor sie ihre dritte Saisonniederlage kassierten.

Phoenix Suns - New York Knicks

Trainer Mike D'Antoni hat mit den New York Knicks seine 103:111-Niederlage gegen sein Ex-Team, die Phoenix Suns, einstecken müssen.

Ein 14:5-Zwischenspurt im Schlussviertel brachte die Knicks noch mal bis auf drei Punkte heran, doch Steve Nash und Amare Stoudemire sowie Shaquille O'Neal an der Freiwurflinie sorgten schließlich für den Sieg.

Lob vom Ex-Coach

"Steve Nash hat zum Schluss einfach den Schalter umgelegt, das habe ich schon tausend Mal gesehen", lobte D'Antoni seinen ehemaligen Spieler.

"Ich wusste, dass das passieren wird. Es hat mich nicht überrascht."

Überraschend war allerdings die extrem schlechte Quote der Knicks aus der Distanz. Nur fünf Mal fand der Ball den Weg in den Korb, und das bei 37 Versuchen. (DATENCENTER: Alle Tabellen)

Die weiteren Ergebnisse:

Atlanta - Charlotte 83:79Beste Werfer: Joe Johnson 28 Punkte - Boris Diaw 25 Punkte

Washington - Indiana 98:118Beste Werfer: Antawn Jamison 26 Punkte - Danny Granger 27 Punkte

Toronto - New Jersey 87:94Beste Werfer: Chris Bosh 17 Punkte - Ryan Anderson 21 Punkte

Miami - Milwaukee 83:98Beste Werfer: Mario Chalmers 20 Punkte - Michael Redd 21 Punkte

Sacramento - Minnesota 118:103Beste Werfer: Francisco Garcia 21 Punkte - Al Jefferson 22 Punkte

Golden State - Orlando 98:109Beste Werfer: Andris Biedrins 23 Punkte - Jameer Nelson 32 Punkte

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren! Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel