vergrößernverkleinern
Kevin Garnett (r., mit Pierce) erzielte 18 Punkte gegen die Sixers © getty

Boston markiert gegen die Sixers einen neuen Startrekord, doch die Freude bei Kevin Garnett und Co. hält sich in Grenzen.

Von Jessica Pulter

München - Da darf man sich doch wirklich mal die Frage stellen, welche Serie beeindruckender ist:

Die Boston Celtics haben einen neuen Team-Rekord mit dem 19. Sieg in Folge aufgestellt, die Cleveland Cavaliers haben in dieser Saison zuhause noch kein einziges Spiel verloren.

Die beiden Top-Mannschaften liefern sich weiterhin ein spannendes Rennen um die Vormachtstellung in der Eastern Conference.

Souveräner Heimsieg der Celtics

Noch geht der Punkt allerdings an den Meister aus Boston, denn die Celtics haben mit dem 27:2-Saisonstart einen neuen Rekord gesetzt.

Noch kein Team hat in der NBA so viele Siege vor der dritten Niederlage eingefahren.

Boston gelang diese Bestmarke mit einem souveränen 110:91-Heimsieg gegen die Philadelphia 76ers.

Doch die Freude bei den Celtics hält sich in Grenzen.

Ein neues Auto für Pierce?

"Wenn man nicht alle Spiele gewinnt, dann ist so eine Serie nur heiße Luft", meinte Kevin Garnett, der mit 18 Punkten bester Werfer seines Teams war.

Auch Paul Pierce will den Rekord nicht überbewerten: "Bekommen wir irgendetwas für die 19 Siege in Serie? Vielleicht ein neues Auto? Dann lasst es mich wissen, denn ich habe es auch schon erlebt, dass die Celtics 18 Spiele in Folge verloren haben."

Vorentscheidende Halbzeit-Führung

Doch eine Niederlage gegen die 76ers stand nicht wirklich zu Diskussion, denn die Gäste hielten nur die ersten 12 Minuten auf Augenhöhe mit.

Nach dem 29:25 im ersten Viertel erhöhten die Celtics das Tempo und entschieden das zweite Viertel 29:19 für sich.

Die 76ers kamen nicht mehr heran. (DATENCENTER: Ergebnisse und Tabellen)

Cleveland Cavaliers - Houston Rockets

Die Cavaliers hatten gegen die Houston Rockets eine schwerere Aufgabe zu bewältigen, denn das Team aus Texas liegt auf Platz zwei der Western Conference und hatte zuletzt vier Siege eingefahren.

Die Vorentscheidung fiel rund vier Minuten vor dem Ende, als die Rockets sich nach einem 14-Punkte-Rückstand wieder bis auf einen Zähler herangearbeitet hatten. Doch Daniel Gibson brachte die Cavs mit zwei Dreiern in Folge zurück auf die Siegerstraße.

Cleveland gewann schließlich mit 99:90 und baute seine Bilanz auf 24:4 aus.

McGrady mit schwacher Leistung

Bester Werfer der Cavs war wieder einmal LeBron James mit 27 Punkten und 9 Rebounds, der Superstar leistete sich aber auch sieben Ballverluste.

Bei den Rockets erwischte Tracy McGrady einen rabenschwarzen Tag, denn in 30 Minuten auf dem Platz erzielte er nur 4 Punkte.

Rafer Alston war mit 20 Zählern Topscorer der Gäste.

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel