vergrößernverkleinern
Paul Pierce (l.) spielt seit 1998 für die Boston Celtics © getty

Nach der Finals-Niederlage haben die Lakers noch eine Rechnung mit den Celtics offen. Bryant und Co. wollen die Bostoner Serie stoppen.

Von Jessica Pulter

München - Eine Finals-Serie zu verlieren, ist nie besonders schön.

Doch sich ausgerechnet gegen den Erzrivalen geschlagen geben zu müssen, das verfolgt ein Team auch noch viele Monate später. Insbesondere wenn man das sechste und letzte Spiel mit 92:131 unter die Räder kommt.

Die Los Angeles Lakers haben in der Nacht auf Freitag allerdings die Chance, Revanche am amtierenden Meister aus Boston zu üben.

Denn mit einem Sieg beenden sie die teaminterne Rekordserie der Celtics.

"Das wäre beeindruckend"

"Es ist zwar nur ein Spiel von 82, doch wir spielen auch nur zwei Mal gegen die Celtics", ordnet Lakers-Coach Phil Jackson die Partie ein.

"Wenn wir ihre Serie stoppen können, das wäre schon beeindruckend."

Boston hat 19 Spiele in Folge nicht mehr verloren und damit einen neuen Celtics-Rekord aufgestellt.

Celtics wiegeln ab

Die Celtics hatten allerdings schon im Vorfeld erklärt, dass bei ihnen der Rekord nicht im Vordergrund steht.

"Wenn man nicht alle Spiele gewinnt, dann ist so eine Serie nur heiße Luft", meinte Bostons Kevin Garnett.

Teamkollege Paul Pierce ergänzt: "Wir wollten gegen Philadelphia gut spielen, und wollen nun gegen Los Angeles gut spielen. Es ist nur ein weiteres Spiel auf unserer Liste." (DATENCENTER: Ergebnisse und Tabellen)

"Ein übler Nachgeschmack"

Auch für die Lakers steht eine Serie auf dem Spiel. Die Partie findet im Staples Center in Los Angeles statt, und dort haben die Hausherren seit elf Spielen nicht mehr verloren.

Und auch Lakers-Legende Earvin "Magic" Johnson sieht die Vorteile bei den Kaliforniern.

"Das letzte Aufeinandertreffen hat bei Los Angeles einen üblen Nachgeschmack hinterlassen", erklärte der 49-Jährige.

"Die Lakers wollen nun beweisen, dass sie mit dem physischen Spiel der Celtics mithalten können."

Am Donnerstag haben sie dazu die Gelegenheit dazu.

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel