vergrößernverkleinern
Ausnahmekönner unter sich: Dwyane Wade (r.) blockt LeBron James © getty

Im Duell der Superstars Wade und James behält der Topscorer die Oberhand. Boston verliert schon wieder. Paul? Triple-Double!

Von Julian Meißner

München - Am Ende wurde der viel beachtete Vergleich der beiden besten NBA-Scorer der Papierform gerecht.

Im Duell der Superstars Dwyane Wade und LeBron James behielt der Liga-Topscorer Wade die Oberhand - auch wenn sein Verfolger ihm in der "Einzelwertung" auf die Pelle rückt.

Wades Miami Heat siegten gegen James' Cleveland Cavaliers an dessen 24. Geburtstag mit 104:95.

Wade ist mit durchschnittlich 28,9 Punkten derzeit bester NBA-Scorer, James liegt mit 27,5 Zählern auf dem zweiten Rang.

Auch wenn "King James" mit 38 Punkten und sieben Assists gegen Miami fleißig an seinem Schnitt arbeitete, reichte es jedoch nicht für den Sieg. (Die Besten der Besten)

Chalmers mit sensationeller Dreier-Quote

James' zynischer Kommentar: "Traurig. Ich muss gleich weinen".

Wade, der mit James befreundet ist, hatte wenig Mitleid für seinen Kumpel: "Von einem Geburtstagsgeschenk war nie die Rede."

Bei den Heat, die schon zur Halbzeit mit 50:34 führten, kamen Wade und Mario Chalmers als beste Werfer auf jeweils 21 Zähler.

Chalmers traf sechs seiner sieben Versuche von der Dreier-Linie.

Portland Trail Blazers - Boston Celtics 91:86

Meister Boston hat unterdessen in Portland eine weitere Niederlage einstecken müssen.

Dabei traten die Trail Blazers ohne ihren All-Star Brandon Roy, der an einer Oberschenkelverletzung leidet, an.

"Eine Riesensache"

Portlands Power Forward LaMarcus Aldridge, mit 20 Punkten zweitbester Werfer der Gastgeber nach Steve Blake (21), jubelte: "Das ist eine Riesensache für uns!"

Für den NBA-Champion, bei dem Paul Pierce mit 28 Punkten erfolgreichster Schütze war, bedeutete die Schlappe die dritte Niederlage aus den letzten vier Spielen (Alle Tabellen).

"In der Schlussphase haben wir schlecht gespielt", erkannte Ray Allen, dessen Team noch zur Halbzeit mit fünf Punkten in Front gelegen hatte: "Das war bei all unseren drei Niederlagen zuletzt der Fall." (Celtics demütigen Kings)

Erst an Weihnachten hatten die L.A. Lakers Bostons Rekordserie von 19 Siegen in Folge beendet.

New Orleans Hornets - Washington Wizards 97:85

Weiter in Galaform befindet sich New Orleans' Point Guard Chris Paul: Gegen Washington gelang ihm mit 15 Punkten, 16 Assists and zehn Rebounds das siebte Triple-Double seiner Karriere und das bereits dritte in dieser Spielzeit.

Am 97:85-Sieg seiner Hornets hatte "CP3" damit maßgeblichen Anteil.

Lob von und für Butler

"Er ist einer der besten Point Guards, die jemals dieses Spiel geschmückt haben", schwärmte Rasual Butler: "Das ultimative Talent."

Doch auch der Hornets-Shooting-Guard verdiente sich ein Extralob: Er war mit 21 Punkten bester Werfer der Gastgeber.

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel