vergrößernverkleinern
Charles Barkley holte in seiner Karriere 12.546 Rebounds © getty

NBA-Legende Charles Barkley verweigert einen Alkoholtest und muss auf die Wache. Es ist nicht sein erster Konflikt mit dem Gesetz.

Phoenix - Der ehemalige NBA-Star Charles Barkley ist in Phoenix/Arizona wegen des Verdachts auf Alkohol am Steuer verhaftet worden.

Der 45-Jährige wurde am Mittwochmorgen von der Polizei angehalten, nachdem er ein Stopp-Schild ignoriert hatte.

Barkley, der einen Alkoholtest verweigerte, wurde eine Blutprobe entnommen.

Das Ergebnis steht noch aus, den Beamten zufolge roch Barkley jedoch nach Alkohol.

Entschuldigung von Barkley

Nach Entnahme der Probe durfte er das Polizeirevier wieder verlassen. Sein Fahrzeug wurde jedoch vorerst beschlagnahmt.

In einer Stellungnahme entschuldigte er sich: "Ich bin maßlos enttäuscht, dass ich mich in diese Situation gebracht habe. Aus rechtlichen Gründen kann ich nicht mehr sagen."

Ein Polizeisprecher erklärte, Barkley habe sich kooperativ verhalten: "Es gab nichts Außergewöhnliches daran, wie er in Gewahrsam genommen wurde. Er wurde behandelt wie jeder andere auch."

Unter den Besten der Besten

Barkley, der in seiner aktiven Zeit vor allem durch seine Fähigkeiten beim Rebound glänzte, arbeitet derzeit als TV-Kommentator beim amerikanischen Fernsehsender TNT.

1996 wurde "Sir Charles" unter die besten 50 NBA-Spieler aller Zeiten gewählt und 2006 in die Hall of Fame berufen (Die Top-Performer der NBA) .

Der elfmalige All-Star spielte in seiner Karriere 16 Jahre lang für die Philadelphia 76ers, Phoenix Suns und zuletzt die Houston Rockets. 1993 wurde er zum Liga-MVP erkoren, nahm 1992 und 1996 an den Olympischen Spielen teil.

Schatten der Vergangenheit

Es handelt sich allerdings nicht um Barkleys ersten Konflikt mit dem Gesetz: 1997 wurde er in Orlando/Florida bezichtigt, einen Gast in einer Bar durch eine Glasscheibe gestoßen zu haben, nachdem dieser ihn mit Eis beworfen haben soll.

Die Angelegenheit wurde damals nach Zahlung eines Bußgeldes und dem Verrichten gemeinnütziger Arbeit beigelegt.

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel